Gorbach zu A2 Südautobahn: Rasche Behebung der Mängel ohne Staus

Keinerlei Sicherheitsbedenken, Sanierung mit Rücksicht auf Verkehrsfluss

Wien (OTS) - Verkehrsminister Hubert Gorbach nahm heute zu den Baumängeln auf der Südautobahn Stellung und versprach eine rasche Behebung der Mängel mit Rücksicht auf den Verkehrsfluss, denn Staus dürften dadurch nicht entstehen. Es bestünden allerdings keinerlei Sicherheitsbedenken. *****

Ein ca. 400 Meter langes Teilstück der A 2 Südautobahn im Abschnitt A 2 von Wien bis Knoten Guntramsdorf weist eine unruhige, kurzwellige Oberfläche auf, die von den Verkehrsteilnehmern als unangenehm und ruppig empfunden wird. Dies umso mehr, da die Betonoberflächen der restlichen Generalerneuerung sehr ebenflächig ausgeführt wurde.

Gorbach: "Es bestehen aus derzeitiger Sicht keinerlei Sicherheitsbedenken und keine Einschränkung der Lebensdauer der Fahrbahnoberfläche. Einzig die Beschaffenheit zweier Fahrstreifen ist teilweise mangelhaft, wobei der derzeit erste Fahrstreifen ab Ende kommender Woche in einen Pannestreifen umgewandelt und daher vom Verkehr nicht mehr befahren werden wird."

Die ASFINAG bzw. der verantwortliche Projektleiter und die Bauaufsicht des Landes Niederösterreich hätten nach Bekanntwerden der mangelhaften Oberfläche umgehend alle notwendigen Maßnahmen zur Behebung dieser Mängel eingeleitet.
Nach einer technischen Abklärung würden die Sanierungsmaßnahmen im Zuge der Gewährleistungsverpflichtung durch das ausführende Bauunternehmen vorwiegend in den Nachtstunden bzw. am Wochenende durchgeführt, da im Wiener Raum zu diesen Zeiten das Verkehrsaufkommen am geringsten sei. Nach Vorliegen der Ergebnisse aller Detailuntersuchungen werde aus den unterschiedlichen Sanierungsmöglichkeiten die effizienteste Maßnahme ausgewählt.

"Die Generalsanierung wird Ende nächster Woche abgeschlossen sein und die Strecke wird dem Verkehr zur Gänze frei gegeben werden können. Die Mängel werden so rasch wie möglich behoben - ohne Staus hervorzurufen", schloss Verkehrsminister Gorbach. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Martin Standl
Pressesprecher
BM für Verkehr, Innovation und Technologie
Tel.: (++43-1) 53 115/2164
martin.standl@bmvit.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVM0002