FP-Schock: Strobl-Märchenstunde zum Rechnungsabschluss 2004

Arbeitslosenzahlen steigen, Investitionen sinken

Wien, 23.06.05 (fpd) - Der Märchenstunde von SPÖ-Gemeinderat Strobl zum Rechnungsabschluss 2004 zum Trotz steigen die Arbeitslosenzahlen in Wien weiterhin an. Nur weil das AMS Wien seine Schulungsmaßnahmen enorm gesteigert hat, fallen die umgeschulten Arbeitslosen aus der Statistik heraus.
Tatsächlich hat die Arbeitslosigkeit 2004 in Wien zum ersten Mal 10 Prozent erreicht. Damit hat die SPÖ Wiens Position als Schlusslicht in Österreich leider gefestigt, merkt FPÖ-Wirtschaftssprecher Stadtrat DDr. Eduard Schock an.

Die Investitionen der Stadt seien in Wahrheit um 30 Millionen Euro gegenüber dem Budgetvoranschlag gekürzt worden. Daher sei auch der von SP-Strobl bejubelte "Investitionsrekord" ein bloßes Märchen, schloss Schock.
(Schluss)am

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0005