Privatkrankenanstalten: Erhöhung nicht 4, sondern 66,6 Prozent

Ärztekammer berichtigt missverständliche Prozentzahl der von den Privatkrankenanstalten geforderten Erhöhung der Hausrücklässe

Wien (OTS) - Zur heutigen Presseaussendung des Verbands der Privatkrankenanstalten Österreichs stellt die Ärztekammer für Wien klar, dass im Rahmen der derzeit unterbrochenen Verhandlungen über den Hausrücklass seitens des Verbands nicht - wie in der Presseaussendung angeführt - der Infrastrukturbeitrag (= Hausrücklass, Anm.) um durchschnittlich 4 Prozent angehoben werden soll, sondern eine Anhebung der von den Honoraren der Belegärzte an die Häuser abzuführenden Prozentsätze von 6 auf 10 Prozent gefordert wird, was einer Erhöhung um zwei Drittel oder 66,6 Prozent entspricht.

Damit wiederum hat sich der Verband in seiner Aussendung um 1666 Prozent geirrt. (hpp)

Rückfragen & Kontakt:

Ärztekammer für Wien - Pressestelle
Dr. Hans-Peter Petutschnig
Tel.: (++43-1) 51501/1223 od. 0664/1014222
Fax: (++43-1) 51501/1289
hpp@aekwien.at
http://www.aekwien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAW0001