Flughafen-Mediation - SP-Valentin: "Wiener Grüne haben die Idee der Mediation nicht verstanden!"

Mediationsverfahren ist die Garantie für einen fairen Interessensausgleich

Wien (SPW-K) - "Alle großen Bürgerinitiativen, die Anrainergemeinden, die Umweltanwaltschaften, die Interessensvertretungen, die Wiener Bezirke und ein Großteil der politischen Parteien haben unter anderem die Unterschrift unter den Meditions-Vertrag gesetzt. Nur die Grünen haben offensichtlich nicht verstanden, dass es bei Mediation um einen fairen Interessensausgleich geht", reagierte heute Gemeinderat Erich Valentin, SP-Vertreter im Mediationsverfahren Flughafen Wien, auf Aussagen der Grünen Gemeinderätin Susanne Jerusalem.

"Ohne die Mediation wären viele Verbesserungen für die WienerInnen nicht erreicht worden - darunter das Nachtflugverbot für die westlichen und südlichen Bezirke, die Nachtflugrestriktionen für den 22. Bezirk und die Deckelung der Überflüge über die Stadt", so Valentin weiter. Die VertreterInnen fast aller Parteien haben sich gemeinsam mit BürgervetreterInnen seit fünf Jahren konstruktiv in den Mediations-Prozess eingebracht und können mit berechtigtem Stolz auf beachtliche Ergebnisse verweisen. Dagegen haben die Wiener Grünen mit ihrer Vertreterin Jerusalem kaum aktiv am Prozess teilgenommen, keine Vorschläge eingebracht und sich auf eine Fundamental-Opposition beschränkt. Lediglich durch unkonstruktive Zurufe von außen hat Jerusalem versucht, sich in Erinnerung zu rufen. Das zeigt, dass die Grünen und ihre Vertreterin die Idee der Mediation nicht verstanden haben!" (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Klub Rathaus, Presse
Mag. Michaela Zlamal
Tel.: (01) 4000-81930
Mobil: 0664 826 84 31
michaela.zlamal@spw.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10001