Grossmann zu AKS-Studie: Mehr Mitspracherechte für die Jugend

Wien (SK) SPÖ-Jugendsprecherin Elisabeth Grossmann teilt die Meinung der AKS, dass das Demokratie-Defizit an Österreichs Schulen, das nun in einer Studie festgestellt wurde, erschreckend sei und es unbedingt notwendig sei, auf politischer Ebene zu handeln und den Jugendlichen mehr Mitspracherechte zu geben. "Die SPÖ hat eine Reihe von Vorschläge zur Partizipation der Jugendlichen ausgearbeitet und im Familienausschuss vorgelegt; leider wurden Entscheidungen von der ÖVP aber wieder einmal auf die lange Bank geschoben", so Grossmann Donnerstag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. ****

Die SPÖ fordert u.a. Jugendgemeinderäte und Jugendreferenten in den Gemeinden. "Uns ist die obligatorische Partizipation der Jugend auf kommunaler Ebene sehr wichtig - besonders in den Bereichen, wo die Jugendlichen direkt betroffen sind", so die SPÖ-Jugendsprecherin. Weiters solle es bereits in den Schulen in der Unterstufe eine Schülervertretung geben. Die AKS-Forderung nach einer Direktwahl der Landes- und Bundesschülervertretung durch alle Schüler bezeichnete Grossmann als "höchst interessante Idee", die man auf jeden Fall diskutieren müsse. (Schluss) cs

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0011