Erneuerter Lawrence Weiner am Flakturm Esterhazypark präsentiert

Wien (OTS) - Wiens Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny und Galerist Hubert Winter präsentierten heute, Donnerstag, das restaurierte Kunstwerk von Lawrence Weiner am Flakturm Esterhazypark. Das Kunstwerk "Smashed to Pieces" (In the Still of the Night) zählt zu den markantesten Arbeiten des international bedeutenden Konzeptkünstlers. "Die künstlerische Bedeutung ist eng verknüpft mit ihrer politischen Dimension", so Mailath bei der Präsentation. "Durch die künstlerische Arbeit wird der Flakturm neu interpretiert und umgedeutet - vom Symbol des Nationalsozialismus zum Mahnmal gegen Krieg und Faschismus. Die Restaurierung ist ein weiterer Beitrag zum Gedenkjahr". Die Kosten für die Restaurierung betragen 80.000 Euro und werden vom Altstadterhaltungsfonds getragen.****

Lawrence Weiner zählt neben Sol Le Witt, Dennis Oppenheim und Joseph Kosuth zu den Hauptvertretern der Konzeptkunst, die Mitte der 1960er Jahre als Fortsetzung der Minimal Art entstanden ist. Für die Konzeptkunst ist die sprachliche Ausformung aller Kunstaussagen -unabhängig von den zur Herstellung verwendeten Materialien -grundlegend. Lawrence Weiner hatte seine erste Werkpräsentation 1960 in Kalifornien; seit 1968 schafft er Werke, deren einmalige Wirkung auf der gegenseitigen Beeinflussung der Sprache (was steht dort?), der Form der Darstellung (wie steht es dort?) und des Kontextes der Ausstellung (wo steht es?) beruht. Das Kunstwerk am Flakturm Esterhazypark zählt zu Weiners markantesten Arbeiten im öffentlichen Raum. "Smashed to Pieces (In the Still of the Night)" ist 1991 im Rahmen der Wiener Festwochen entstanden und besteht aus Schriftzügen an den vier Seiten des Flakturms, oberhalb der Plattform. Die deutsche Übersetzung "Zerschmettert in Stücke, im Frieden der Nacht" stammt von Ferdinand Schmatz. Weiner thematisierte Geräusche: Ihn interessierte deren unterschiedliche Wahrnehmung am Tag und in der Nacht. Ihm war die Rolle des Flakturms in der Geschichte der Stadt und seine daraus resultierende symbolische Bedeutung sehr wohl bewusst - die Spannung des Kunstwerks entsteht aus den angedeuteten Konnotationen, die von den BetrachterInnen weiter geführt werden können.

Flaktürme - Mahnmale gegen Krieg und Faschismus

Die Flaktürme in Wien wurden zwischen 1942 und 1944 errichtet, einerseits als Podest für die Fliegerabwehr, andererseits als Bunker für die Zivilbevölkerung. Die Flaktürme stehen im Arenbergpark (2), in der Stiftskaserne, im Esterhazypark und im Augarten (2). Zum Zeitpunkt der Fertigstellung der Wiener Türme war ihr militärischer Wert bereits überholt, da die mittlerweile hochfliegenden Bomberflotten mit der Flak kaum mehr erreichbar waren. Umso mehr trat ihre Funktion als Luftschutzbauten mit autarker Strom- und Trinkwasserversorgung, Klimaanlage etc. für Tausende Wienerinnen und Wiener in den Vordergrund. Während die Berliner Flaktürme nach Kriegsende gesprengt und die Hamburger stark verändert wurden, sind die Wiener Türme als einzige in ihrer Formensprache unverändert geblieben und mahnen heute als Zeugen an die unglückselige Vergangenheit des 2. Weltkriegs. (Schluss) rar

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Dr. Renate Rapf
Tel.: 4000/81 175
rap@gku.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0018