"Tiroler Tageszeitung" Kommentar: "Ein bisserl verrückt" (Von PETER NINDLER)

Ausgabe vom 23. Juni 2005

Innsbruck (OTS) - Der zweite Fall der Rinderseuche BSE trifft Österreich völlig unvermittelt. Man kann ihn sich eigentlich gar nicht vorstellen in unserer heilen und überwiegend naturnahen Landwirtschaft.

Beunruhigen sollte uns der BSE-Fall jedoch nicht, schließlich wird die betroffene Kuh aus dem Kleinwalsertal von Experten als Risikotier eingestuft. Elf Jahre und die Nähe zu Bayern, wo in den vergangenen Jahren rund 100 BSE-Fälle aufgetreten sind, schafften ein unsicheres Umfeld. Die Ursache liegt jedoch im Dunkeln.

Wissenschafter und Landwirtschaftspolitiker klammern sich an die aus Deutschland importierte Tiermehltheorie als Krankheitserreger. Was bleibt ihnen auch übrig, schließlich würde alles andere nur Verunsicherung schüren. Denn der Bauernhof im Kleinwalsertal ist nicht mit den landwirtschaftlichen Industriebetrieben in England oder Deutschland zu vergleichen.

Die Rinderseuche BSE hat Mitte der Neunzigerjahre die Landwirtschaft in Europa nachhaltig verändert, wie es keiner Reform davor gelungen ist. Die Auswüchse der industrialisierten Landwirtschaft wurden in den Bergen von Tierkadavern sichtbar. Das Vertrauen der Konsumenten war erschüttert, die Rindfleischpreise fielen in den Keller.

Leidtragende waren auch die (nahezu) unbeteiligten österreichischen Bauern. Denn eine Krise ist in der globalisierten Welt von heute ein grenzenloser Schaden, und die Bauern sind die schwächsten Glieder in der Nahrungsmittelkette. Erst zuletzt haben sich die Erzeugerpreise für Fleisch wieder erholt, doch sie dümpeln nach wie vor dahin. Da auch die Milchpreise, die 70 Prozent des bäuerlichen Einkommens in Tirol ausmachen, gehörig unter Druck stehen, hätte ein neuerlicher Einbruch am Rindfleischmarkt fatale Folgen. Dazu besteht sicherlich kein Anlass, außer der Anlass in Vorarlberg wird zur nachhaltigen Verunsicherung der Konsumenten benützt.

Rückfragen & Kontakt:

Tiroler Tageszeitung
Chefredaktion
Tel.: 05 04 03 DW 601

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PTT0003