Kärnten setzt Beschäftigungsimpulse um zwei Milliarden Euro

LH Haider: Beschäftigungseffekt von 20.000 Arbeitsplätzen -Zukunftsfondsbeirat konstituiert

Klagenfurt (LPD) - Landeshauptmann Jörg Haider hat heute,
Mittwoch, ein umfangreiches Maßnahmenpaket zur Belebung der Wirtschaft sowie Sicherung und Schaffung von Beschäftigung präsentiert. "Die Beschäftigungsoffensive 2005 umfasst ein Volumen von zwei Milliarden Euro und erreicht einen Effekt von 20.000 Beschäftigten", bilanzierte Haider über eine Fülle von diesjährigen Projekten aus Wirtschaft, Forschung, Tourismus, Bau, Soziales und Infrastruktur. Seit 1999 seien 5.000 neue Arbeitsplätze entstanden, darunter 3.500 im Technologiebereich, dies sei doppelt so viel wie im Tourismus, sagte der Landeshauptmann und wies auf den erfolgreichen Strukturwandel hin.

Ziel sei es künftig, unter Einsetzung des Zukunftsfonds 10.000 neue Arbeitsplätze zu schaffen. Auch andere Bundesländer, wie beispielsweise Oberösterreich, hätten die Idee des Zukunftsfonds aufgegriffen. Am 24. Juni findet in Wien das sogenannte "Closing" für die Wandelschuldverschreibung der Hypo Alpe-Adria-Bank statt, wodurch die geplanten 500 Mio. Euro für den Zukunftsfonds zur Verfügung stehen würden.

Weiters gab Haider die Konstituierung des Beirates für den Zukunftsfonds bekannt. Vorsitzender ist Professor Hans-Joachim Bodenhöfer, die weiteren Mitglieder sind Erwein Paska, Monika Kircher-Kohl, Günther Goach und Franz Wiedenig. Ersatzmitglieder sind Professor Dietrich Kropfberger, Leopold Sever, Josef Bramer, Dieter Schwarzenbacher und Gert Seeber.

Die Zielsetzung, die Wirtschaftsstruktur des Landes unter das gemeinsame Dach einer Landesholding zu stellen, werde viel diskutiert und bestätigt, so Haider. Die Politik als Eigentümervertretung werde nur in der Landesholding die strategische Linie vorgeben und bestimmen, ansonsten sollten nur Experten am Werk sein. Im Sinne dieser Entpolitisierung müsste es auch einen Rückzug aller Kammerfunktionäre geben.

Die Vorbereitungen für die Ansiedlung des Magna-Werks seien im Laufen, sagte Haider. Weitere Vorhaben: Die Falkensteiner-Hotelgruppe werde weitere Hotelprojekte verfolgen und ihre Geschäftsstelle in Klagenfurt errichten. Eine überbetriebliche Lehrwerkstätte von Land, Elmont und dem bfi wird im Lavanttal errichtet, um eine weitere Verbesserung der Ausbildung zu erreichen.

Besondere Bedeutung soll die Ausbildung von heimischen Tourismusfachkräften haben, unterstrich Haider. Hier werde es mit dem AMS zahlreiche Schulungsmaßnahmen geben. Es sollen 30 Fachkurse für 502 Teilnehmer um 600.000 Euro und zwölf Sprachkurse für 180 Teilnehmer um 116.000 Euro angeboten werden.

Der Lakeside-Park erhalte zwei weitere Häuser, wobei 80 Prozent der Flächen schon verkauft seien. Zu den 450 Arbeitsplätzen würden dadurch 70 weitere hinzukommen. Allein das neue Alpen-Adria-Berufsschulzentrum für Tourismus in Villach werde insgesamt einen Effekt von 428 Arbeitsplätzen bedeuten. Das Berufsschulzentrum in Spittal schafft 140 Arbeitsplätze.

Haider strich die zahlreichen Hotelprojekte hervor, vom Nassfeld über das Schlosshotel Velden, die Gesundheitsinsel Maria Wörth bis hin zur Therme Bad Bleiberg und dem Schwefelbad in Bad St. Leonhard. Das Bauinvestitionsvolumen beim Straßenbau mache 408 Mio. Euro aus und bewirke einen Effekt von 13.000 Arbeitsplätzen. Auch die 250 zu errichtenden Wohneinheiten im heurigen Jahr entsprechen 625 Arbeitsplätzen. Viele interessante Projekte seien in Vorbereitung, wie beispielsweise das Industrieforschungszentrum K-Ind in Villach oder das Holzforschungszentrum in St. Veit.

Weiters wurde festgehalten, dass die Arbeitslosenquote im Vorjahr mit 7,2 unter dem Österreich-Schnitt von 7,6 gelegen sei. Durch die Lehrlingsaktion (plus 1) seien 150 Lehrlinge auch zusätzlich aufgenommen worden, wodurch die Situation am Lehrstellenmarkt sehr entspannt sei. Auch durch die Maßnahmen des mit 23 Mio. Euro dotierten Territorialen Beschäftigungspaktes finden 7.200 Kärntnerinnen und Kärntner eine Beschäftigung bzw. Hilfestellungen für den Arbeitsmarkt.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung
Landespressedienst
Tel.: 05- 0536-22 852
http://www.ktn.gv.at/index.html

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0002