"Rabenhof" im Herbst: Neues vom "Erdberger Boulevard"

Wien (OTS) - Seine "Mission am Erdberger Boulevard" wird das Team des Theaters Rabenhof im Herbst, nach zwei erfolgreichen Jahren im Zuge der Theaterreform neu bestellt, mit dem bewährten Mix zwischen "Kammerschauspielerin und Underground", "Weltliteratur und Schundroman" fortsetzen. Thomas Gratzer präsentierte am Mittwoch mit seinen Mitstreitern Erfolgszahlen der letzten 20 Monate: 56.000 Besucher in 314 Vorstellungen ergaben 76,5 Prozent Auslastung und einen Eigendeckungsgrad von rund 50 Prozent, der natürlich auch Erfolgsdruck verursacht. Dementsprechend erwartet man für die kommende Saison ca. 45.000 Besucher. Von der Stadt Wien wurde die Subvention des Theaters auf 700.000 Euro aufgestockt, Bundesmittel gibt es bis jetzt für den Rabenhof keine. Zur Saisoneröffnung gibt es Schillers "Räuber" in Rabenhof-Manier, mit neuen Projekten und Vorjahreserfolgen, Literatur-Weltstars und auch Kindertheater bietet das Theater wieder eine bunte, wilde Mischung für ein neues Publikum.****

Schillers "Räuber" im alten Japan

Ins alte Japan verlegt Trash-Autor Peter Waldeck Schillers "Räuber", musikalisch begleitet von seinem Bruder Kurt Waldeck, der für elektronische Klänge sorgt. Premiere ist am 14. September. Die Förderung junger Autoren nimmt der Rabenhof mit der Urauffürhung von "Heisse Ware - Die Osterweiterungs-Crime-Story" von Uwe Lubrich wahr. Hilde Sochor tritt erstmals gemeinsam mit den Stars des Theaters im Bahnhof auf, Premiere ist am 11. Oktober. Wiederaufnahmen von Erfolgshits der zu Ende gehenden Saison gibt es mit "Harte Hasen", "The great Television Swindle" und "Freundschaft" mit Erwin Steinhauer und Rupert Henning.

Literaturweltstars im Gemeindebau

Im "Literatursalon im Gemeindebau" präsentiert der Rabenhof im Herbst Weltstars, beginnend mit Michel Houllebecq, der aus einem neuen Buch "Die Möglichkeit einer Insel" liest. Die deutsche Übersetzung liest Georg Friedrich, Termin: 15. September. Jonathan Franzen folgt am 4. Oktober mit seiner Lesung aus "Schweres Beben", Nick Hornby ist anlässlich der deutschen Erstauflage seines Bestsellers "A Long Way Down" am 17. Oktober in Erdberg zu Gast.

Kinderoper von Franzobel

Erstmals widmet sich der Rabenhof auch den Kindern. Ab 14. September ist in Nachmittagsvorstellungen um 15 Uhr die Kinderoper "Die Nase", Text von Franzobel, Musik von Michael Mautner, Regie:
Georg Staudacher zu sehen. Seine Musikleiste setzt das Haus mit einem Konzert des Siegers des Protestsongcontests 2005, "Rainer von Vielen" am 1. Oktober fort, Groove und Soul präsentieren wieder Hansi Lang und Thomas Rabitsch mit "Welcome to the Slow Club" im Dezember. Das "Café Novum", "Live aus dem Sendesaal des Gemeindebau Funkhauses" wird mit einer Reihe von Terminen, jeweils 23 Uhr, fortgesetzt, einen Beitrag zum nationalen Feiern leistet der Rabenhof mit der Ausrichtung der Verleihung des "Big Brother Award", der zum 7. Mal an Heroen des Überwachungsstaates vergeben wird.

Ebenfalls staatstragend gibt sich das Theater im Frühjahr 2006 mit dem Programm "Kasperl goes EU-Präsidentschaft", das Satire von Rainer Nikowitz in Zusammenarbeit mit dem Praterkasperl auf die Bühne bringt. Die "Flammen des Protests" werden schließlich wieder beim "Protestsongcontest 06" lodern.

Neues Kartenreservierungssystem

Ein neues Kartenreservierungssystem wird bis zum Start der Herbstsaison erarbeitet. Karten sind dann online reservier- und kaufbar, es werden erstmals nummerierte Sitzplätze angeboten, womit sich die Situation bei der Abendkassa und beim Einlass entspannen sollte.

o Weitere Informationen:
Theater Rabenhof
3., Rabengasse 3
Internet: http://www.rabenhof.at/
Tel.: 712 82 82

(Schluss) gab

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Dr. Martin Gabriel
Tel.: 4000/81 842
gab@m53.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0019