Walch zu Öllinger: "Zurück an den Start nicht von Nöten"

"Schwerarbeiterregelung ist fair und gerecht"

Wien, 2005-22-06 (fpd) - "Die von uns ins Leben gerufene Schwerarbeiterregelung wird es Personen weiterhin ermöglichen mit 60 Jahren in Pension zu gehen, wenn sie zumindest 15 Jahre lang unter besonders belastenden Bedingungen gearbeitet haben und 45 Versicherungsjahre aufweisen" erklärte der freiheitliche Arbeitnehmersprecher Abg. Max Walch. "Die Schwerarbeiterregelung kommt, der Feldversuch läuft und ein "Zurück an den Start", wie dies Öllinger heute gefordert hat, ist nicht von Nöten", so Walch. ****

Die Abschlagsbestimmungen bei vorzeitiger Alterspension von 4,2% pro Jahr werden bei 15 Jahren Schwerarbeit bereits auf 2,1% verringert. "Somit bleibt den Menschen mehr in der Geldbörse", sagte Walch. Diese Regelung sei fair und gerecht und stelle sicher, daß die hart arbeitenden Menschen zu ihrer wohlverdienten Pension kommen. "Mit dem von Sozialministerin Haubner vorgeschlagenem und vorausschauendem Feldversuch sollen mögliche auftretende Probleme bereits im Vorhinein aus dem Weg geräumt werden," sagte Walch abschließend. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC0001