Scheuch: Martinz als Agrarlandesrat eine Fehlbesetzung

LWK-Vizepräsident für Wechsel mit LH Haider als Agrarreferent

Klagenfurt (OTS) - Schwere Versäumnisse bei der Förderung des ländlichen Raums wirft der Vizepräsident der Kärntner Landwirtschaftskammer, BZÖ-Bündnissprecher DI Uwe Scheuch, Agrar-Landesrat Josef Martinz vor. Dieser sei im Agrarressort eine "glatte Fehlbesetzung". Erfreut zeigte sich Scheuch über die Ankündigung von Landeshauptmann Jörg Haider, das Ressort gerne zu übernehmen. Für die Kärntner Bäuerinnen und Bauern wäre dies die "optimale Lösung".

"Egal ob es sich um das ländliche Wegenetz handelt, die Forcierung der Marke "Kärnten echt gut" oder Urlaub auf dem Bauernhof, Herr Martinz unterstützt diese Projekte einfach nicht nachhaltig genug. Damit werden Chancen für die Kärntner Bauern leichtfertig verspielt", so der LWK-Vizepräsident.

Scheuch verweist in diesem Zusammenhang auch auf die EU-Diskussionen zur Förderung des ländlichen Raums. "Gefragt sind daher jetzt zukunftsweisende Projekte, die konkret auf die Region abgestellt sind. Und wenn die nicht da sind, dann gibt es auch keine entsprechenden EU-Förderungen und für die Bauern keine Unterstützung", warnte Scheuch. Als Agrar-Landesrat und EU-Koordinator müsste jedoch gerade Martinz für den ländlichen Raum Visionen entwickeln. Davon fehle jedoch jede Spur. Stattdessen dominiere im Agrarressort der Amtschimmel und Lobbying für die AMA.

"Im Gegensatz zu Landeshauptmann Haider fehlt Martinz auch das echte Verständnis für den Bauernstand. Dies ist aber eine Grundvoraussetzung um im Interesse der Bäuerinnen und Bauern eine gute Landwirtschaftspolitik zu machen. Ein Ressort-Wechsel mit Landeshauptmann Haider wäre daher die optimale Lösung", so Scheuch abschließend.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich
Tel.: 01 - 512 04 04

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0002