BZÖ-Trammer zu ÖGB-Leutner: ÖGB will KMU’s und Landwirte belasten!

Stadt Wien erspart sich 4 Millionen Euro jährlich an Karenzgeld

Wien (OTS) - Die stv. BZÖ-Obfrau LAbg. Heike Trammer wies heute
die Forderung von ÖGB-Sekretär Leutner zurück, wonach Selbstständige und Landwirte zur Finanzierung des FLAF beitragen sollten. "In üblicher Manier will der ÖGB wieder einmal die KMU’s und Bauern zusätzlich belasten. Für eine derartig wirtschaftsfeindliche Politik sind wir nicht zu haben".

Trammer forderte Leutner auf, sich beim Wiener SPÖ-Bürgermeister Häupl zu erkundigen, wie viel sich die Stadt Wien erspart, indem sie nicht in den FLAF einzahlt. Immerhin muss die Stadt Wien seit der Einführung des Kinderbetreuungsgeldes keine 4 Millionen Euro jährlich Karenzgeld für die Landesbediensteten mehr zahlen. "Gerade Wien ist ein Negativbeispiel was flexible Kinderbetreuung betrifft. Während das Kinderbetreuungsgeld auf Bundesebene die Wahlfreiheit ermöglicht, ist Wien nach wie vor nicht bereit die notwendigen Begleitmaßnahmen, wie die Einführung eines Familienpasses, zu schaffen", so Trammer abschließend. (Schluss) lb

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Wien - Landtagsklub
Lukas Brucker
4000/81556

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZW0002