Kinderfreunde: Familien stärken durch Aufwertung ihrer Interessensvertretung

Kollross/Schimanowa: Keine ÖVP-Parteipolitik in Sachen Familie

St. Pölten (SPI) - "Wir begrüßen die Ankündigung des NÖ-Familienreferenten, den Stellenwert der Familien in Niederösterreich weiter zu heben. Die Gründung eines parteipolitischen Netzwerkes und die Unterstützung des NÖ Familienreferates in diesem Bereich, halten wir dafür jedoch nicht für sonderlich geeignet", reagieren der Landesvorsitzende der NÖ Kinderfreunde Andreas Kollross und der Vizepräsident der Interessensvertretung der NÖ Familien Stephan Schimanowa auf die Gründung der ÖVP-Plattform "Netzwerk für Kinder und Familie".

"Um die Interessen von Kindern, Müttern und Vätern gegenüber Politik, Wirtschaft, Gesellschaft und Medien optimal vertreten zu können, existiert in Niederösterreich eine gesetzlich verankerte Interessensvertretung für Familien, in der alle großen Familienorganisationen parteiübergreifend zusammenarbeiten.

Parteipolitisch motivierte Netzwerke wie die ÖVP-Plattform "Netzwerk für Kinder und Familie" schaden der Zusammenarbeit der Familienorganisationen und sind daher abzulehnen. Will man die Familien in Niederösterreich tatsächlich stärken, sollte die Landespolitik der Interessensvertretung mehr Mitsprache in der Gesetzgebung einräumen, und nicht einem Zusammenschluss von ÖVP-Organisationen den Mantel der Unabhängigkeit durch die Unterstützung des NÖ Familienreferat überstülpen", so Kollross und Schimanowa abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Kinderfreunde Niederösterreich
02742-2255 567

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0002