FP-Prinz: Mediationsverfahren: Die "Großen" haben’s sich gerichtet

Farce endet ohne Verbesserungen für die Wiener Bevölkerung

Wien (OTS) - Wien, 22.06.05 (fpd) - Wie die Reaktionen einiger Bürgerinitiativen zeigen, ist der Streit um den Ausbau des Flughafen Schwechat auch nach Unterzeichnung des Mediationsvertrages noch lange nicht beendet. Viel mehr stellt sich heraus, dass die Forderungen nach einer merkbaren Reduzierung der Fluglärmbelastungen in Wien immer vehementer werden, sagt Stadtrat a.D. Walter Prinz, der die FPÖ-Wien im Mediationsverfahren vertritt.

Die FPÖ-Wien, die den Mediationsvertrag nicht unterzeichnet, wird die Tausenden Menschen, die für den Erhalt bzw. die Verbesserung ihrer Lebensqualität auf die Barrikaden steigen, auch weiterhin voll unterstützen. Die Option einer mittelfristigen Standortverlegung wird dabei eine wesentliche Rolle spielen. Am Ergebnis des Verfahrens kann man wieder einmal ablesen, dass der "kleine Mann" gegen die Mächtigen und Reichen nur wenig Chancen hat. Die FPÖ wird diese Entwicklung mit allen verfügbaren Mitteln bekämpfen, betont Prinz. (Schluss)am

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Pressestelle
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002