Interessensausgleich kam im VIE-Mediationsverfahren nicht zustande!

Schwechat (OTS) - Bürgerinitiativen-VertreterInnen von der Plattform gegen die 3. Piste am Flughafen Wien, geben keine Zustimmung zu den Abschlussverträgen des Flughafen Wien-Mediationsverfahrens.

Stadträtin Maga Brigitte Krenn (Schwechat) stellt schwer enttäuscht fest: "Im Mediationsverfahren wurde uns ein Interessensausgleich nicht zugestanden. Mit der geplanten 3. Piste wird es auch in der Nacht keine Erholungspause vom Fluglärm geben." Ablehnung finden vor allem der geplante Bau einer 3.Piste und die vorliegende Nachtflugregelung. Mit der 3. Piste ist ein Turbo-Verkehrswachstum des Flughafens nicht ausgeschlossen und damit gravierend mehr Fluglärmbelastungen programmiert. Vonseiten der Plattform wurde daher eingefordert, dass zumindest eine Nachtflugregelung mit wirklich spürbaren Erleichterungen, Voraussetzung für einen gerechtfertigen Interessensausgleich sein sollte. Ein Kompromissvorschlag der Plattform "Einfrieren der nächtlichen Flugbewegungen auf den Ist-Stand 2004 und eine sechsstündige flugfreie Zeitzone in der Nacht", wurde aber aufgrund wirtschaftlicher Erfordernisse abgelehnt.

Stadträtin Maga Brigitte Krenn abschließend: "Aus Sicht von Bürgerinitiativen von der Plattform gegen die 3. Piste, werden die Verträge des Mediationsverfahrens aufgrund des für uns nicht weit genug gehenden Interessensausgleichs insgesamt abgelehnt."

Rückfragen & Kontakt:

Stadträtin Maga Brigitte Krenn
Mobiltelefon: 0699/12 63 61 24
Geschäftsführende Obfrau der Plattform
gegen die 3. Piste für die Bürgerinitiativen Schwechat
Bruck/L, Hennersdorf und Schwadorf.

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0003