Internationales Arbeitstreffen von NATO/PfP-Ausbildungsexperten in Wien

Anschlag mit "Schmutziger Bombe" - Bundesheer-Spezialkräfte üben

Wien (BMLV) - Das Österreichische Bundesheer ist Gastgeber des heute begonnenen Arbeitstreffens von NATO/PfP-Ausbildungsexperten (NATO/Partnership for Peace). 120 Teilnehmer aus 15 NATO/PfP-Nationen nehmen am Workshop der "NATO-Medical NBC-Defence Working Group on Training" an der Heeres-Sanitätsschule in Wien teil.
Im Rahmen des Workshops zeigen Bundesheer-Spezialkräfte gemeinsam mit ausländischen Einsatzelementen und zivilen Kräften worauf es nach dem Einsatz einer Terrorwaffe ankommt: Eine "Schmutzige Bombe" ist explodiert - so die Übungsannahme. Spezialeinsatzkräfte stürmen das Gebäude, Experten entschärfen die Bombe, Verletzte werden geborgen, ABC-Abwehrexperten kümmern sich um das radioaktive Material und Sanitätskräfte behandeln Opfer mit einer speziellen Patienten-Dekontaminationsanlage.
Das Bundesheer ist seit 1996 aktives Mitglied der Working Group. Ziel der Treffen ist die Erweiterung der multinationalen Zusammenarbeit in Ausbildungsfragen.
Medienvertreter sind recht herzlich zur Übung eingeladen. Treffpunkt ist am 23. Juni 2005, um 08:45 Uhr am Eingang der Van Swieten-Kaserne, 1216 Wien, Brünnerstraße 238. Anmeldung bei Gerhard Ruhm, Presseabteilung des BMLV, unter Tel: 0664/622 1169.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Landesverteidigung
Presseabteilung
Tel: +43 1 5200-20301
presse@bmlv.gv.at
http://www.bundesheer.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLA0001