Wissenschaftsministerium bereitet sich auf EUGH Urteil vor

Wien (OTS) - „Es wird derzeit intensiv daran gearbeitet, entsprechende Lösungsvarianten vorzubereiten“, so Sektionschef Sigurd Höllinger aus dem Wissenschaftsministerium. Nach der heutigen Bekanntgabe des genauen Veröffentlichungszeitpunktes des EUGH Urteils für die Zugangsregelungen für Studenten tritt das Wissenschaftsministerium erneut für eine sachliche Diskussion ein.

Umgehende Reaktion und zielführende Vorgangsweise

Das Wissenschaftsministerium steht seit Wochen mit den betroffenen Rektoren und der ÖH im gemeinsamen Dialog. „Wir werden nach der Verkündigung des EUGH Urteils umgehend reagieren und eine zielführende Vorgangsweise festlegen, die im Interesse der Österreichischen Universitäten und ihrer Studierenden ist.“, erläutert Sigurd Höllinger aus dem Wissenschaftsministerium.
Nach der Veröffentlichung des Urteils am 7. Juli 2005 ist auch die Begründung des Urteils entsprechend zu interpretieren.

Obwohl Österreich das einzige Land in der Europäischen Union mit einem generell freien Hochschulzugang ist, soll bei einem negativen Urteil auch in Zukunft das Prinzip des freien Hochschulzugangs erhalten bleiben.

nnn
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur
Pressebüro
Tel.: (++43-1) 53 120-5002

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BWK0003