Brosz: ÖVP verkauft Minikonzepte als Schulreform

Notwendige Reformen werden nicht in Angriff genommen

Wien (OTS) - "Mit der Bildungskampagne "Schule neu - Schule in Bewegung" legt die ÖVP eine Vollbremsung hin und den Rückwärtsgang ein", so Dieter Brosz, Bildungssprecher der Grünen. "Bewegung ist schön und gut - aber nicht, wenn sie in die falsche Richtung geht", so Brosz weiter. Das schon beschlossene "Schul-Sparbudget" zeige deutlich, dass die ÖVP keine seriösen Änderungen in Angriff nehmen wolle. "Die von Lopatka und Amon präsentierte Bildungskampagne ist daher nichts anderes als ´Augenauswischerei´", kritisiert Brosz. "Eine Schule, die sich vorwärts und nicht rückwärts bewegen will, braucht entsprechende Unterstützung. Ohne eine Aufstockung des Lehrpersonals kann es beispielsweise keine individuelle Förderung geben", so Brosz. Um die Öffentlichkeit nicht weiterhin an der Nase herumzuführen, fordert Brosz daher eine Offenlegung, was die von der Zukunftskommission geforderten Maßnahmen kosten. "Die ÖVP soll endlich aufhören, ihre Minikonzepte als Schulreform zu verkaufen und sich stattdessen auf tatsächlich notwendige Reformen konzentrieren", schließt Brosz.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0003