Lopatka: Gusenbauer schwer von Kalinas Populismus-Virus befallen

SPÖ-Spitzen entsetzt über EU-Kurs Gusenbauers

Wien, 16. Juni 2005 (ÖVP-PK) Auf dem Rücken der Bauern wolle der SPÖ-Vorsitzende Alfred Gusenbauer seinen populistischen EU-Kurs weiter fortfahren, betonte heute, Donnerstag, ÖVP-Generalsekretär Abg.z.NR Dr. Reinhold Lopatka in Reaktion auf dessen neuerliche Aussagen in Salzburg. "Es ist unverantwortlich von Gusenbauer den Bauern die notwendigen Mittel, die ihr wirtschaftliches Überleben sichern, entziehen zu wollen. Alfred Gusenbauer ist bereits so massiv von Kalinas Populismus-Virus befallen, dass sein von Kalina diktierter EU-Kurs ihn und die SPÖ ins europapolitische Abseits manövriert", so Lopatka. ****

Unerträglich sei, wenn Gusenbauer in alter klassenkämpferischer Manier die berechtigten Anliegen der Bauern gegen die ebenso notwendigen Investitionen für Wissenschaft, Forschung und Infrastruktur ausspiele. Sein Entsetzen über diese populistische EU-Politik Gusenbauers habe mittlerweile neben Vranitzky und Häupl auch Androsch öffentlich geäußert. Gusenbauer wäre gut beraten, stärker auf Vranitzky, Androsch und Häupl als auf Kalina zu hören.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0001