MA 49: "Beeren für Bären"

Bärenausstellung mit WWF im Quellenschutzgebiet der Stadt Wien

Wien (OTS) - Mit einer Sonderausstellung zum Thema Bären in Österreich und Europa will die MA 49-Forstamt und Landwirtschaftsbetrieb der Stadt Wien in Kooperation mit dem WWF Österreich auf die bedrohte Tierart aufmerksam machen. Die Ausstellung mit dem Titel "Dem Bären auf der Spur" wird am 17. Juni 2005 um 14.00 Uhr eröffnet und ist bis zum 26. Oktober im Museum Wildalpen in der Steiermark zu sehen. Im Quellschutzgebiet der Stadt Wien, im Großraum Hochschwab, leben derzeit 10 Bären. Die MA 49 pflanzt früchtetragende Bäume und Sträucher wie beispielsweise Wildapfel, Wildbirne und Vogelbeere als Lebensgrundlage für die Braunbären im Einzugsgebiet. "Bedrohten Tierarten Lebensraum zu bieten, ist ein Ziel der Umweltpolitik der Stadt Wien - sei es den vielen Wildtierarten, wie Biber oder Wildschwein, die in Wien Heimat finden oder eben den Braunbären in den Quellschutzwäldern. Ebenso wichtig ist es, das Wissen über diese Tiere zu vertiefen und damit den Menschen Ängste zu nehmen. Beide Aspekte erfüllt unser gemeinsames Projekt vorbildlich", so Umweltstadträtin Sima anlässlich der Eröffnung der Ausstellung.****

"Um einen effizienten Bärenschutz gewährleisten zu können, ist eine gute Zusammenarbeit mit den lokalen Forstverwaltungen sehr wichtig. Vor allem der Öffentlichkeitsarbeit zur Steigerung der Akzeptanz von Meister Petz, kommt dabei eine bedeutende Rolle zu. Die Ausstellung in Wildalpen leistet dazu einen wichtigen Beitrag", freut sich Norbert Gerstl vom WWF über die gelungene Ausstellung im Bärenkern-Gebiet.

Die Schau präsentiert die Lebensweise des europäischen Braunbär, die verschiedenen Braunbärenarten und die Beziehung Mensch - Bär. Zudem zeigt sie neben der Populationsentwicklung im niederösterreichischen und steirischen Grenzgebiet die Forschung des WWFs sowie die Unterstützungsmaßnahmen seitens der MA 49. Ziel der Veranstalter ist es, auf die Wichtigkeit einer stabilen Population von Braunbären in Österreich im Sinne des Artenschutzes hinzuweisen.

32. 000 ha Quellschutzwald: Kristallklares Wasser für Wien aus den Bergen

Um die Jahrhundertwende begann die Stadt mit dem Ankauf von Grundflächen im Salzatal und Hochschwabgebiet zur Erschließung der Quellen für die Trinkwasserversorgung der Wiener Bevölkerung. Das ca. 14.000 ha große Quellenschutzgebiet wird heute von der MA 49 bewirtschaftet. Insgesamt besitzt die Stadt Wien 32.000 ha Quellschutzwald außerhalb Wiens. Naturnahe Forstwirtschaft in diesem sensiblen Bereich sorgt für die Qualität und Quantität der Trinkwasserversorgung von Wien - kristallklares Wasser aus den Bergen ist für eine Millionenstadt wohl einzigartig.

o Wasserleitungsmuseum Wildalpen
Säusenbach 14
8924 Wildalpen/Steiermark
Tel.: (+43 3636) 451-31871
http://www.wasserleitungsmuseum.at/

o Öffnungszeiten:
Mo-Fr 10.00-12.00Uhr, 13.00-15.00Uhr
So u. Feiertage 10.00-12.00Uhr

rk-Fotoservice: http://www.wien.at/ma53/rkfoto/

(Schluss) red

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
DI Christina Stockinger
MA 49 - Forstamt und Landwirtschaftsbetrieb der Stadt Wien
Public Relations
Tel.: (+43-1) 4000 97914
stc@m49.magwien.gv.at
http://www.wien.gv.at/wald/

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0015