WWFF: Warum ist die IT-Branche männlich?

IT-Netzwerk Vienna IT Enterprises (VITE) lädt zur Diskussion

Wien (OTS) - Laut einer EU-Studie sind Frauen in der IT-Branche
nach wie vor unterrepräsentiert. In Österreich liegt der Frauenanteil bei rund 14 Prozent und somit unter dem durchschnittlichen Wert anderer EU-Länder (17 Prozent). Obwohl die Zahl der Internetnutzerinnen ständig steigt, ist die IT-Branche für Frauen und Mädchen bislang wenig attraktiv, eine vor allem angesichts des Mangels an qualifizierten Fachkräften besonders brisante Entwicklung.

Vienna IT Enterprises ( http://www.vite.at/ ), das IT-Netzwerk des Wiener Wirtschaftsförderungsfonds, veranstaltet zu diesem Thema eine Diskussionsveranstaltung. Unter dem Titel "Chancengleichheit in der IT-Branche - Sind qualifizierte Frauen Mangelware oder unerwünschte Konkurrenz?" sollen die Gründe für diese Entwicklung erörtert werden: Was muss geändert werden, damit auch Frauen Zugang zur Branche finden? Welche Rahmenbedingungen würden die Ausbildung bzw. Tätigkeit in diesem Bereich für Frauen attraktiver machen? Was ist gesamtgesellschaftlich, branchenintern und ausbildungsmäßig notwendig, um bestehende geschlechtsspezifische Vorurteile abzubauen?

Welche Erfahrungen haben Sie als Frau in der IT-Branche oder als Mann mit weiblichen Kolleginnen? Diskutieren Sie mit!
Bitte um Anmeldung bis 27.6. per E-Mail an info@vite.at -
wir freuen uns auf Ihr Kommen und Ihre Beiträge!

o Bitte merken Sie vor:
Zeit: Dienstag, 28. Juni 2005, 9.00 - 11.00 Uhr
Ort: Sitzungszimmer des Wiener Wirtschaftsförderungsfonds
(WWFF), Rathausplatz 2, 1010 Wien (1. Stock)

(Schluss) ml

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Wiener Wirtschaftsförderungsfonds
Mag. Marianne Lackner
Presse und Kommunikation
Tel.: 4000/86192
Handy: 0699/14086192
lackner@wwff.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0009