Wien erhält ein Mahnmal für homosexuelle und transgender NS-Opfer

Mailath und Wehsely präsentierten Ausschreibung

Wien (OTS) - Wien erhält ein Mahnmal für homosexuelle und transgender Opfer des Nationalsozialismus. Die künstlerische Konzeption des Mahnmals wird im Rahmen von "Kunst im öffentlichen Raum Wien" koordiniert und finanziert. Es soll am Morzinplatz im 1. Wiener Gemeindebezirk beim Mahnmal für die Opfer der NS-Gewaltherrschaft errichtet werden. "Es steht im Jubiläumsjahr der Republik mehr als dringend an, einer Opfergruppe zu gedenken, auf die in den letzten fünfzig Jahren nicht nur vergessen wurde, sondern die sogar strafrechtlich verfolgt wurde", erklärte Wiens Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny. "2001 wurde im Rahmen von Europride das Mahnmal am Morzinplatz von AktivistInnen mit einem Balken für die homosexuellen und transgender Opfer des Nationalsozialismus erweitert. Die Stadt Wien greift diese Idee der Community nun auf", erklärte die für Antidiskriminierung zuständige Stadträtin Sonja Wehsely. "Die Republik Österreich wäre gut beraten, endlich auch wegen ihrer sexuellen Orientierung verfolgte Personen im Opferfürsorgegesetz zu berücksichtigen", stellte Wehsely klar. ****

Das Mahnmal an einem zentralen Ort in der Wiener Innenstadt wird sich ausdrücklich der Opfergruppe der homosexuellen und transgender Opfer des Nationalsozialismus widmen. "Es ist ein wichtiger Schritt der Stadt Wien, dass eine bislang verdrängte Opfergruppe ein sichtbares Zeichen der Anerkennung erfährt", betonte Mailath. "Die Errichtung eines Mahnmals für homosexuelle und transgender Opfer des Nationalsozialismus in Wien ist ein wichtiger Schritt - gerade am Morzinplatz, wo die Leitstelle der GESTAPO stand", so Wehsely.

Im Rahmen eines internationalen geladenen Wettbewerbs werden acht renommierte KünstlerInnen eingeladen, ihre Entwürfe für die Gestaltung des Mahnmals einzubringen. Über die Einreichungen entscheidet der Beirat für "Kunst im öffentlichen Raum Wien" gemeinsam mit kooptierten Jurymitgliedern aus dem Fachbereich. In den Diskussionsprozess miteinbezogen wird ein eigens eingesetztes Community Board - mit VertreterInnen der wichtigen LesBiSchwulen und Transgender Einrichtungen in Wien.

Die Realisierung erfolgt aus Mitteln des Fonds für "Kunst im öffentlichen Raum Wien". Mit dem Ergebnis des Wettbewerbs ist bis Ende Oktober zu rechnen. Anschließend beginnt die konkrete Umsetzung des Projekts.

Zum Standort Morzinplatz

Mehrere Initiativgruppen äußersten den Wunsch nach der Errichtung eines Mahnmals an einem zentralen frequentierten Ort. Dem wurde mit der Wahl des Morzinplatzes Rechnung getragen. Zudem bietet der Platz als Durchzugsort der jährlichen Regenbogenparade eine inhaltliche Anbindung an die Gegenwart. Als Ort der ehemaligen GESTAPO-Leitstelle hat der Morzinplatz symbolische Bedeutung für das Gedenken an die Verfolgten und Deportierten. (Schluss) me

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag.a Saskia Schwaiger
Tel.: 4000/81 854
Mag. Michael Eipeldauer
Tel.: 4000/81 853
Handy: 0664/826 84 36
eip@gif.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0024