Broukal zu Brinek: Ausweitung der Altersgrenze für Stipendien-EmpfängerInnen kann nur erster Schritt sein

Wien (SK) "Ernsthaftes Nachdenken ist in der Hochschulpolitik der Bundesregierung längst überfällig", erklärte SPÖ-Wissenschaftssprecher Josef Broukal in Reaktion auf die Aussagen von ÖVP-Wissenschaftssprecherin Brinek. Die langjährige SPÖ-Forderung nach Ausweitung der Altersgrenze für Stipendien-EmpfängerInnen könne "nur ein erster Schritt" sein. Bildungsministerin Gehrer solle sich darüber hinaus Gedanken darüber machen, wie man "eine faire Lösung in der Frage der Studiengebühren für Teilzeitstudierende noch vor dem nächste Studienjahr findet". Broukal Dienstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst: "Solange die ungerechten Studiengebühren noch existieren, muss Rücksicht auf jene genommen werden, die nur mit halber Kraft studieren können - und das so schnell wie möglich." Schließlich werde dieses Thema spätestens ab dem Jahr 2007 unter einer SPÖ-geführten Bundesregierung nicht mehr von Relevanz sein:
"Die SPÖ wird die ungerechten Studiengebühren abschaffen - das ist fix." ****

Die von Brinek genannten Zahlen zur Entwicklung der Studierendenzahlen seien leider auch nur die halbe Wahrheit. Vergleicht man die aktuellen Zahlen ordentlicher Studierender mit dem Jahr 2000 - vor Einführung der Studiengebühren - ist ein Rückgang von rund 228.000 ordentlichen Studierenden (WS 2000) auf rund 196.000 (WS 2004) zu bemerken, so Broukal abschließend. (Schluss) cs

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0020