Präventiver und aktiver Hochwasserschutz

Hochwasserwarn- und Katastrophendienst des Landes wird laufend verbessert

Bregenz (VLK) - Auf Grundlage der Erfahrungen aus den Jahren 1999 und 2002 betreibt das Land Vorarlberg einen Hochwasserwarn- und Katastrophendienst, der laufend verbessert wird. Es geht um bestmögliche Sicherheit durch präventiven und aktiven Hochwasserschutz, betonten Landesstatthalter Hans-Peter Bischof und Wasserwirtschaftsreferent Landesrat Dieter Egger heute, Dienstag, im Pressefoyer.
Die öffentliche Hand lässt beträchtliche Summen in Maßnahmen zum aktiven Hochwasserschutz fließen. Allein das Land trägt jährlich rund 2,3 Millionen Euro zu einem Gesamtinvestitionsvolumen von rund 6,5 Millionen Euro bei. Ziel ist es, den Schutz vor 100-jährlichen Hochwasserereignissen zu gewährleisten, so Egger.

Dennoch lassen sich Extremereignisse nicht ausschließen, bei denen Schäden nicht gänzlich verhindert, sondern nur - bei rechtzeitiger Information - reduziert werden können. Deshalb werden die für die Hochwasserwarnung wesentlichen Daten beim Hydrographischen Dienst der Abteilung Wasserwirtschaft gesammelt und bewertet. Via Internet hat auch die Öffentlichkeit direkten Zugriff auf diese Daten:
www.vorarlberg.at/wasserwirtschaft. Bei Überschreitung von Schwellenwerten wird automatisch via SMS und E-Mail der ständige Hochwasserbereitschaftsdienst informiert. Werden beim Rhein Alarmstufen überschritten, erfolgt eine automatische Alarmierung der Schweizer Dienststellen.

Eine Konsequenz der Jahre 1999 und 2002 ist auch die verstärkte internationale Vernetzung. Bei Überschreitung des Wasserstandes von 450 cm beim Pegel Bregenz-Hafen wird gemeinsam mit der Hochwasservorhersage Baden-Württemberg und dem Bundesamt für Wasser und Geologie der Schweiz eine Wasserstandsvorhersage für den Bodensee erstellt. Auf der gemeinsamen Homepage (www.bodensee-hochwasser.info) gibt es auch hochwasserunabhängig die aktuellen Messwerte.
(gw)

Audio(s) zu dieser Meldung finden Sie im AOM/Original Audio Service, sowie im OTS Audioarchiv unter http://audio.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20135
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0010