ÖGB-Mostbauer: Zugang zur Pflegeausbildung auf Europaniveau anheben

Akademisierung der Pflegeberufe nicht aufzuhalten - intelligente, praxisnahe Lösungen gefragt

Wien (FGV/ÖGB) - "Der Zugang zur Pflegeausbildung muss endlich auf Europaniveau angehoben werden. Daher ist die Akademisierung nicht aufzuhalten. Entscheidend dabei ist aber, dass dafür intelligente, praxisnahe Lösungen gefunden werden", erklärte die Vorsitzende der Fachgruppenvereinigung Gesundheitsberufe im ÖGB (FGV-ÖGB), Gerda Mostbauer, bei der Eröffnung der AK-Veranstaltung "Höherqualifizierung im Gesundheits- und Pflegewesen" heute, Dienstag, in Wien. Mostbauer sprach sich dafür aus, dass als erster Schritt die Matura als Zugangsvoraussetzung notwendig werde.++++

Die Pflegeausbildung müsse reformiert werden. Alleine schon deswegen, damit die Beschäftigten im Pflegebereich auf die künftigen Anforderungen bestens vorbereitet seien und verantwortlich tätig sein können, so die FGV-Vorsitzende. Mostbauer: "Wenn eine solche Reform der Ausbildung nicht bald vollzogen wird, droht den Pflegeberufen der Verlust der eben begonnen Professionalisierung." Vor allem müsse bei der zukünftigen Ausbildung verstärkt auf die Erkenntnisse der Pflegeforschung aufgebaut werden.

Bei der Pflege gehe es heute nicht mehr darum, ärztliche Anordnung bestens auszuführen, sondern um komplexe Pflegesituationen, die sich am objektiven Pflegeanlass und am subjektiven Krankheitserleben der PatientInnen zu orientieren haben. Auch müsse die Pflege qualitätsorientiert und in Kooperation mit anderen Gesundheitsberufen stattfinden. Mostbauer: "Die Frage ist nur, wie und vor allem in welchem Zeitplan eine Ausbildungsreform zu erfolgen hat."

Die FGV-Vorsitzende gibt zu bedenken, dass die an Fachhochschulen ausgebildeten PflegerInnen "nicht einfach unvorbereitet ans Krankenbett gestellt werden dürfen. Der vielzitierte Praxisschock wäre die Folge." Mostbauer spricht sich dafür aus, dass als Zwischenschritt die Matura als Zugangsvoraussetzung eingeführt wird.(ff)

ÖGB, 14. Juni
2005 Nr. 383

Rückfragen & Kontakt:

ÖGB Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Franz Fischill
Tel.: (++43-1) 534 44/510 DW
Fax: (++43-1) 533 52 93
Mobil: 0664/814 63 11
http://www.oegb.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0001