Fachverband Autobusse: Karl Molzer als Obmann bestätigt

Christof Lüftner und Heribert Matzer als Stellvertreter wiedergewählt

Wien (PWK449) - In der konstituierenden Ausschusssitzung des Fachverbandes der Autobusunternehmungen in der Wirtschaftskammer Österreich wurde das bisherige Führungsteam einstimmig für die neue Funktionsperiode bestätigt: Obmann Karl Molzer stehen als Stellvertreter weiterhin Christof Lüftner aus Tirol und Heribert Matzer aus der Steiermark zur Seite.

Als Interessenvertreter von 1.300 österreichischen Autobusunternehmen stehen für Molzer die Entwicklung proaktiver Lösungsansätze im Vordergrund, um den wirtschaftlichen und rechtlichen Herausforderungen des Gewerbes gerecht werden zu können. Ein Beispiel dafür ist die neu eingerichtete Busunfall-Soforthilfe, die Molzer und sein Team den Mitgliedsunternehmen seit 1. April 2005 zur Verfügung gestellt haben. Die Informationsarbeit nach Verkehrsunfällen wurde mit dieser Telefon-Plattform auf neue Beine gestellt. Immer dann, wenn ein österreichischer Autobusunternehmer im In- oder Ausland in einen Busunfall verwickelt wird, sorgt die 24 Stunden Bus-Unfallsoforthilfe in Zusammenarbeit mit der Europ Assistance für die rasche Organisation und Koordination der wichtigen Erstmaßnahmen sowie für die Information aller Betroffenen. "Ziel ist es, mit der neuen Bus-Unfallsoforthilfe im Unglücksfall rund um die Uhr Soforthilfe zu organisieren, die Betroffenen und Angehörigen sowie die Medien optimal zu betreuen und damit dem Busunternehmer weitestgehend den Rücken freizuhalten", erklärt Molzer. Damit setzt der Fachverband einen wichtigen, serviceorientierten Schritt für den qualifizierten Dialog mit Medien und Kunden nach einem Unfall.

Anlässlich seiner Wiederwahl zum Fachverbandsvorsteher nannte Molzer auch die Schwerpunkte für die Arbeit der nächsten fünf Jahre:
Wahrung der Interessen der österreichischen Busunternehmer bei der * Einführung neuer Lenk- und Ruhezeiten durch die EU
* Umsetzung des Berufskraftfahrerausbildungs-Richtlinie
* Reformüberlegungen des öffentlichen Personennahverkehrs
* Einführung des digitalen Tachographen mit 5. August 2005

Der Reisebus ist und bleibt das sicherste und vertrauenswürdigste Straßenverkehrsmittel, wie die Unfallstatistik des Kuratoriums für Verkehrssicherheit jedes Jahr aufs neue beweist. Österreichweit gibt es rund 1.300 Busunternehmungen mit zirka 9.100 Omnibussen. Die Mitgliedsbetriebe sind im Bereich der Personenbeförderung auf der Straße tätig. Ihre Dienstleistungen reichen vom Kraftfahrlinienverkehr - sowohl im Rahmen des öffentlichen Personennahverkehrs als auch des internationalen Kraftfahrlinienverkehrs - bis zur Bustouristik im nationalen und internationalen Reiseverkehr. Pro Jahr werden rund 10 Millionen Fahrgäste befördert. Von den jährlich insgesamt 6,6 Millionen Urlaubsreisen der ÖsterreicherInnen werden 630.000 mit dem Bus durchgeführt, davon 320.000 ins Ausland. (JR)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Fachverband der Autobusunternehmungen
Mag. Paul Blachnik
Tel.: (++43) 0590 900-3170
bus@wko.at
http://wko.at/bus

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0006