Kukacka: Straffreie Übergangsfrist für Licht am Tag vernünftig!

Einwände der Experten und der Länder nicht so einfach vom Tisch wischen

Wien (OTS) - Als "vernünftigen Kompromiss und sinnvolle Lösung im Sinne der Verkehrssicherheit", begrüßte heute, Dienstag, Verkehrsstaatssekretär Mag. Helmut Kukacka den Beschluss des "Fahrens mit Licht am Tag" mit einer entsprechenden straffreien Übergangsfrist bis 1.3.2006 im Rahmen der KFG-Novelle. ****

Aufgrund der zahlreichen Bedenken der Experten in der Begutachtung gehe es vor allem darum, im straffreien Zeitraum die tatsächlichen Auswirkungen auf die Verkehrssicherheit zu prüfen und den Lenkerinnen und Lenkern die Möglichkeit zur Gewöhnung zu geben. Österreich werde sich in der Zwischenzeit innerhalb der EU für die Einführung einheitlicher Regeln einsetzen, wie die Einführung einer Ausrüstungsvorschrift für ein generelles EU-weites Tagfahrlicht für Fahrzeughersteller, betonte Kukacka.

Im kommenden Winterhalbjahr sei eine Evaluierung der Maßnahme sinnvoll, da in der lichtarmen Jahreszeit die Maßnahme rasch Ergebnisse liefern könne. Er betrachte Licht am Tag jedenfalls als "Zwischenlösung" bis zur europaweit verpflichtenden Ausstattung mit Tagfahrlicht. Ziel sollte es sein, eine EU-weite Ausrüstungsvorschrift für Fahrzeughersteller für das Tagfahrlicht einzuführen, schloss Kukacka.

Rückfragen & Kontakt:

Staatssekretariat im BM für Verkehr,
Innovation und Technologie
Mag. Christian Dolezal
Pressesprecher
Tel. +43 (01) 711 62/8803

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SVT0001