Berauschende Sommerfeste mit dramatischen Folgen

Das KfV warnt: Alkoholische Sommergetränke sind beliebt, jedoch verunglückten allein im Sommer 2004 1.253 Menschen auf der Straße durch Alkohol

Wien (OTS) - Grillabende und Sommerpartys haben in den kommenden Wochen Hochsaison. Getrunken wird dabei eine Menge - und natürlich nicht nur Soft Drinks. Nach dem Fest ist der Griff zum Autoschlüssel oft fatal. Denn rund 30 Prozent aller Verkehrsunfälle durch Alkohollenker im Jahr 2004 passierten in den Sommermonaten Juni, Juli und August.

Don’t drink and drive - 872 Unfälle in nur drei Monaten

872 von insgesamt 2.835 Alkoholunfällen passierten im Jahr 2004 allein in den Monaten Juni, Juli und August (rund 30 Prozent). 1.229 Menschen wurden dabei verletzt und für 24 Menschen endete der Unfall tödlich. Trauriger Spitzenreiter war letztes Jahr der August: 13 Menschen brachte die legale Droge den Tod auf der Straße. Bezeichnenderweise waren vor allem am Abend viele Alkolenker unterwegs. 70 Prozent aller Alkoholunfälle ereigneten sich im Jahr 2004 zwischen 17 Uhr abends und fünf Uhr früh. Besondere Risikogruppe sind die Anfang-20-Jährigen: Jeder fünfte alkoholisierte Unfallbeteiligte war zwischen 20 und 24 Jahre alt. Die jungen Autofahrer kurven in erster Linie am Wochenende herum - und sind eine ernste Gefahr: Denn fast die Hälfte aller Alkohollenker, die an Samstagen und Sonntagen zwischen null und fünf Uhr in einen Unfall mit Toten und Verletzten verwickelt waren, stammte aus dieser Altersgruppe. "Meist kommen dabei Unschuldige zum Handkuss", erläutert Dr. Othmar Thann, Direktor des Kuratoriums für Verkehrssicherheit. "Denn im Jahr 2004 waren über 60 Prozent aller Getöteten bei Alkoholunfällen selbst nicht alkoholisiert."

Alkopops oft unterschätzt

Alkoholische Mischgetränke sind an lauen Sommerabenden besonders beliebt: Vermeintlich leicht, süß und wirksam gegen den Durst. Doch Bowle und Alkopops (kohlensäurehaltige Mixgetränke aus Schnaps und Limonade) haben einen nicht zu unterschätzenden Alkoholanteil - vor allem in größeren Mengen genossen. Der Alkohol wird durch die frischen Früchte in der Bowle oder in den süß schmeckenden Alkopops oft nicht wahrgenommen. Dabei haben Alkopops etwa die gleiche Alkoholstärke wie Bier. Außerdem beginnt das Trinken im Sommer meist früher, da Feste oft schon in den späten Nachmittagsstunden starten. Und: Der Alkoholkonsum steigt. Um den großen Durst bei hohen Temperaturen zu stillen, sind Soft-Drinks viel geeigneter - und sie heben den Alkoholspiegel nicht. Es ist also ratsam, den Abend antialkoholisch zu beginnen - und ihn am besten auch so zu beenden.

Effiziente Kontrollen

Um gezielte Kontrollen in den Nachtstunden des Wochenendes durchführen zu können, müssen mehr finanzielle Mittel zur Verfügung gestellt werden. Auch der ehest mögliche Einsatz von Alko-Vortestgeräten ist eine wichtige Maßnahme für mehr Sicherheit im Straßenverkehr. "Der Beschluss, Alkohol-Vortestgeräte auch in Österreich anzuwenden, war ein bedeutender Schritt, den wir sehr begrüßen. Der nächste Schritt ist nun der konkrete Einsatz dieser Geräte - und zwar so schnell wie möglich", meint Thann.

Wien, am 14. Juni 2005

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Katharina Kaschel
Kuratorium für Verkehrssicherheit
Marketing & Kommunikation
Tel.: 01-717 70-373
E-mail: katharina.kaschel@kfv.at
Ölzeltgasse 3 - 1031 Wien
www.kfv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KVS0001