Amon zur Bundesheerreform: Mehr als 10 Mio. Euro Investitionen in den Standort Zeltweg

Billiger Populismus der SPÖ fügt der Region schweren Schaden zu

Wien (OTS) - "Diese Art eines billigen Populismus, wie er von der SPÖ - heute in Person des Fohnsdorfer Bürgermeisters Straner -derzeit in der Region Aichfeld-Murboden praktiziert wird, fügt der Region schweren Schaden zu", sagte heute, Montag, ÖAAB-Generalsekretär Abg.z.NR Werner Amon. Immerhin werden in den nächsten Jahre am Standort Zeltweg Investitionen von mehr als 10 Mio. getätigt, was natürlich auch der Wirtschaft in der Region zugute kommen wird, so Amon weiter.

Offenbar seien der SPÖ die hunderten Arbeitsplätze am Fliegerhorst Hinterstoisser in Zeltweg völlig egal. "Zeltweg hat die modernste Fliegerwerft Europas, an welcher nicht nur uniformierte Personen tätigt sind, sondern auch zahlreiches ziviles Technikpersonal und, nicht zuletzt, auch Lehrlinge ausgebildet werden", betonte Amon. "Jetzt auch noch von einem Schaden für die Region zu sprechen, ist wirklich vermessen", so Amon.

"Es ist ein hervorragender Erfolg von Landeshauptmann Waltraud Klasnic, dass die Obersteiermark durch die Bundesheerreform enorm aufgewertet und gestärkt wird", betonte Amon. "Bestehende Arbeitsplätze werden gesichert und es besteht nun die Möglichkeit, neue zu schaffen. Daher ist es mir auch völlig unerklärlich, wie Straner darauf kommt, dass in Zeltweg mehr als 300 Dienstposten abgebaut werden sollen. Auch der Fohnsdorfer Bürgermeister soll den Weg einer seriösen Informationspolitik tunlichst nicht verlassen", schloss Amon.

Rückfragen & Kontakt:

ÖAAB-Bundesleitung
PR & Kommunikation
Tel.: 01 / 40 141 224
Fax: 01 / 40 141 229
E-mail: presse@oeaab.com
www.oeaab.com

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AAB0001