Scheuch: Grüne verscherbeln Österreich!

Völlige Realitätsverweigerung von Kogler und Co

Wien 2005-06-13 (bpb) - ) "Der Grüne Budgetsprecher Kogler hat bei sich zuhause wohl einen Goldesel stehen, der bei Bedarf produktiv wird und den Grünen hilfreich zur Seite steht. Seine Forderung, Österreichs Beiträge in die EU-Kassa zu erhöhen, deutet zumindest ganz darauf hin! Unsere Regierung forciert einen effizienten und sparsamen Mitteleinsatz und die Grünen wollen nicht vorhandenes Geld gleich mit beiden Händen beim Fenster hinauswerfen", sagte BZÖ-Bündnissprecher NAbg. DI Uwe Scheuch heute im Gespräch mit dem Bündnispressebüro und zeigte sich schockiert über die Grünen Defizite beim Wirtschaftsverständnis. ****

Die österreichische Position von 1 Prozent des Bruttonationaleinkommens sei ja nicht ein willkürlich gezogenes Limit, sondern berücksichtige einerseits den Willen und die Möglichkeiten, ein geeintes Europa solidarisch zu unterstützen und andererseits die Grenzen, die durch den nationalen Budgethaushalt und die Grundbedürfnisse der Österreicher und Österreicherinnen gesetzt werden, erklärte der BZÖ-Bündnissprecher weiter.

Unter Hinweis auf den zuvor genannten Goldesel meinte Scheuch abschließend: "Die Grünen scheinen da entweder eine, nennen wir es mal "innovative Methode der Geldproduktion" erfunden zu haben oder aber sie haben wirklich absolut keine Ahnung von Budgethaushalt und effizientem Wirtschaften. Beides spiegelt jedenfalls nicht unbedingt eine seriöse Regierungsfähigkeit wider!"

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Carl Ferrari-Brunnenfeld
Pressesprecher
Bündnis Zukunft Österreich
Tel: +43 - 664 / 8257607
Mail: ferrari@bzoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0005