austria wirtschaftsservice: Österreichs Unternehmen brauchen breitere Finanzierungsbasis

Diskussion BA-CA/aws mit Experten zur Zukunft der Mittelstandsfinanzierung

Wien (OTS) - Die Unternehmensfinanzierung befindet sich - auch in Österreich - vor einem tiefgreifenden Wandel. Kreditinstitute und Förderinstitutionen sind angehalten, schon im Vorfeld von Basel II besonders für die Klein- und Mittelbetriebe (KMU) zukunftsweisende und tragfähige Lösungen zu erarbeiten und anzubieten. Konkrete Maßnahmen diskutieren auf Einladung der österreichischen Förderbank austria wirtschaftsservice und der Bank Austria Creditanstalt (BA-CA) heute abend Expertinnen und Experten unter dem Titel "Die Zukunft der Mittelstandsfinanzierung".

Veränderung in der Finanzierungsstruktur der KMU

Auch unter Basel II wird der traditionelle Bankkredit für Österreichs Unternehmen weiter im Mittelpunkt stehen, aber er verliert sein Quasi-Monopol unter den Finanzierungsformen. Regina Prehofer, Vorstand der BA-CA: "Der Kredit muss intelligenter und individueller werden. Er muss dem Unternehmer wie ein Anzug passen. Und er muss ihm mehr Funktionen bieten als bloß die eine, dass er das Nötigste abdeckt." Mit dem KapitalmarktKredit beispielsweise hat die BA-CA eine Finanzierung entwickelt, die die Spielregeln des Kapitalmarktes im Kreditgeschäft anwendet. Wichtiger als bisher wird auch eine adäquate Ausstattung mit Eigenkapital, in Österreich noch nicht selbstverständlich, wie Peter Takacs, Geschäftsführer der Förderbank, weiß: "Gerade für kleine und mittlere Unternehmen wird eine ausgewogene Finanzierung immer mehr zum kritischen Faktor für nachhaltiges Wachstum. Ein Bewußtseinswandel ist hier dringend notwendig".

Maßgeschneiderte Förderung, Beratung und Finanzierung

Diesen Bewußtseinswandel auch durch konkrete Finanzierungsangebote zu unterstützen, sehen sowohl Banken wie die BA-CA als auch die aws als ihre Aufgabe an: Zum Beispiel mit Unternehmensanleihen oder dem von der aws garantierten Gewinnwertpapier erhält das Unternehmen die Möglichkeit, den Anleihen- bzw. Kapitalmarkt anzuzapfen und seine Finanzierungsbasis weiter zur verbreitern. Die BA-CA hat als Österreichs führende Bank für Unternehmenskunden eine ganze Reihe neuer Finanzierungsprodukte entwickelt. Im Rahmen ihre Integrated Corporate Finance-Ansatzes (ICF) kombiniert sie Alternativen zum Kredit mit einer umfassende Beratung. Prehofer: "Unsere jährlich rund 2.0000 RatingBeratungen und der neue PlanungsWorkshop helfen unseren Kunden, in der neuen Welt der Unternehmensfinanzierung rasch Fuss zu fassen." Dabei arbeitet Österreichs Banken eng mit der aws zusammen, um ihren Kunden den Zugang zu Förderungen zu ermöglichen und so den besten Finanzierungsmix zusammen zu stellen.

Eigenkapitalprodukte stärken auch kleinere Unternehmen

Zusätzlich schließen neu entwickelte Produkte die Finanzierungslücke für jene Unternehmen, die bisher nicht die notwendige Größe für einen Zugang zum Kapitalmarkt hatten: Innovationen der aws sind hier der Double Equity-Garantiefonds und der aws-garantierte Gewinnwertpapier-Basket der BA-CA. Peter Takacs: "Innovative KMU sichern sich hier ihren Vorsprung gegenüber klassisch finanzierten Mitbewerbern. Trotzdem stehen uns und allen Banken Überzeugungsarbeit bevor, um diese Finanzierungsarten auf breiterer Fläche zu etablieren."

Insgesamt sehen die Experten der aws und der BA-CA für Österreichs Unternehmen zahlreiche attraktive und maßgeschneiderte Finanzierungsmöglichkeiten auch und gerade unter Basel II. Für jede Wachstumsphase von der Gründung bis zum Börsegang und für jede Branche läßt sich das optimale Förderungs- und Finanzierungspaket schnüren, sind die Experten überzeugt. Dass gerade für die Zukunft der Mittelstandsfinanzierung aber die Entwicklung weitergehen muß ist für Takacs klar: "Noch im Juni werden wir gemeinsam mit dem Regierungsbeauftragten für den Kapitalmarkt Richard Schenz und mit der Wirtschaftskammer ein weiteres Modell für Finanzierungen - den Mittelstandsfonds - vorstellen", so der Förderexperte zum weiteren Weg.

Rückfragen & Kontakt:

Austria Wirtschaftsservice
DI Dr. Mathias Drexler
Tel.: (01) 501 75/566
m.drexler@awsg.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AWS0002