Scheibner zu Zilk: "Wäre besser gewesen, sich an Empfehlungen der BH-Reformkommission zu halten"

Wien- 2005-13-06 - (fpd) "Die hervorragende Arbeit des Ex-Kommissionsvorsitzenden Dr. Helmut Zilk für die Bundesheerreform verdient Achtung und Wertschätzung. Wenn nun aber Zilk die Kritik an der Wehrpflichtzeitverkürzung auf sechs Monate bereits ab 2006 nun als "lächerlich" bezeichnet, dann müßte man auch den unter seinem Vorsitz erarbeiteten Bericht der Reformkommission neu bewerten", betonte heute der Klubobmann des Freiheitlichen Parlamentsklubs Herbert Scheibner.****

Im Bericht der Bundesheerreformkommission heißt es nämlich auf Seite 55: "Die Bundesheerreformkommission geht davon aus, daß die Verkürzung des Wehrdienstes aus heutiger Sicht nach Wegfall des Assistenzeinsatzes an der Staatsgrenze, frühestens jedoch 2007 erfolgen kann, sofern bereits die erforderlichen Maßnahmen im Hinblick auf die Umsetzung der Heeresreform wirken. "Auf alle Fälle könne die per Ministerweisung verordnete Verkürzung der Wehrdienstzeit schon für die Jahre 2006 und 2007 den Assistenzeinsatz an der Staatsgrenze nicht mehr im bisherigen Umfang ermöglichen, erklärte Scheibner.

Es wäre somit besser gewesen, sich an die Empfehlungen der Bundesheer-Reformkommission zu halten und die sechs Monate erst 2008 einzuführen, schloß Scheibner (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC0001