Rauch-Kallat: Ehrenamtliche Rot-Kreuz-Mitarbeiter/innen leisteten über 10 Mio Arbeitsstunden in ganz Österreich

Dank und Anerkennung für interne Präventions-Initiativen, die Sicherstellung der gesamtösterreichischen Blutversorgung und Kriseneinsätze für die Tsunami-Hilfe

Wien (OTS) - "Das Österreichische Rote Kreuz übernimmt seit Jahrzehnten eine Reihe wichtiger Funktionen, ohne die das österreichische Gesundheitssystem sicher nicht auf jenem hohen Niveau wäre, das wir heute gewohnt sind", sagte heute, Samstag, Gesundheitsministerin Maria Rauch-Kallat bei der 58. Ordentlichen Hauptversammlung des ÖRK.

Das Rote Kreuz lebe vom grenzenlosen Engagement seiner fast 46.000 ehrenamtlichen Mitarbeiter/innen, die im Jahr 2004 unglaubliche zehn Millionen Arbeitsstunden leisteten. Dabei reichten die Tätigkeitsbereiche von der allgemeinen Patientenbetreuung über die Alten- und Jugendbetreuung bis hin zur aktiven Mitarbeit in der Gesundheitsausbildung. Außerdem stelle das ÖRK als Betreiber der heimischen Blutbanken sicher, dass das österreichische Gesundheitswesen mit ausgezeichneten Blutkonserven aufrechterhalten werden kann. Die Gesundheitsministerin bedankte sich dafür nicht nur beim ÖRK sondern auch bei allen Blutspender/innen, die im Jahr 2004 insgesamt 476.084 mal mit einer Vollblutspende Leben retteten: "Nach Änderung des Blutsicherheitsgesetzes, wird eine Blutspende künftig unbezahlt sein, um die Empfänger/innen von Konserven noch besser zu schützen. Der Abkehr von finanziellen Anreizen stellt sicher, dass potentielle Spender/innen keine eigenen Sicherheitsrisiken verschweigen."

Ein weiterer wichtiger Aufgabenbereich des ÖRK sind die erfolgreichen Katastropheneinsätze: "Im Rahmen dieser Einsätze konnten im vergangenen Winter bei der Tsunami-Katastrophe im Südpazifik viele Betroffene und Angehörige durch die Kriseninterventionsteams des ÖRK betreut werden. Geschulte Mitarbeiter/innen standen im In- und Ausland bereit, um eine nahtlose medizinische und psychosoziale Betreuungskette sicherzustellen. Unmittelbar nach der verheerenden Flutwelle konnte dadurch vielen österreichischen Flutopfern geholfen werden.

Zusätzlich zu dieser Vor-Ort-Betreuung unterstützte das Gesundheitsministerium die Ö3 Kummernummer mit 10.000 Euro Soforthilfe und ermöglichte so, dass die ÖRK-Berater/innen in den ersten Tagen der Flutkatastrophe fast rund um die Uhr erreichbar waren", sagte Rauch-Kallat. Bis Anfang Jänner 2005 war die Kummernummer für fast 1200 Anrufer die erste Anlaufstelle für Rat und Hilfe.

In ihrer Rede betonte die Gesundheitsministerin den hohen Stellenwert des ÖRK: "Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Roten Kreuzes sind dank ihres großen Engagements eine wichtige Stütze unseres Gesundheitssystems und tragen die umfangreichen Reformpläne als starker Partner mit. Ihnen wünsche ich für das kommende Arbeitsjahr viel Erfolg und Freude beim Helfen."

Rückfragen & Kontakt:

BM für Gesundheit und Frauen
Ministerbüro
Mag. Daniela Reczek
Tel.: ++43 1 711 00/4378
daniela.reczek@bmgf.gv.at
http://www.bmgf.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BGF0003