ÖAMTC: Kleinbus auf Welser Autobahn in Brand geraten

Mehrere Personen verletzt - Christophorus 10 im Einsatz ÖAMTC fordert Einbau von Löschsystemen in Kraftfahrzeuge

Wien (ÖAMTC - Presse) - Aus noch nicht geklärter Ursache war Samstag früh auf der Welser Autobahn (A 25) zwischen Wels und Haid ein Kleinbus von der Fahrbahn abgekommen und fing Feuer. Nach Mitteilung der ÖAMTC - Informationszentrale wurden mehrere Personen teils schwer verletzt. Christophorus 10 und ein weiterer Notarzthubschrauber wurden zur Bergung der Unfallopfer angefordert. Die A 25 musste in Fahrtrichtung zur West Autobahn (A 1) längere Zeit gesperrt werden.

Erst gestern hatte sich auf der West Autobahn (A 1) bei Thalgau ein spektakulärer Lkw - Brand ereignet. Die Führerkabine eines Sattelschleppers war völlig ausgebrannt. Der Lenker konnte sich rechtzeitig in Sicherheit bringen. Ein automatisches Löschsystem hätte nach Ansicht der ÖAMTC - Experten ein komplettes Ausbrennen des Zugfahrzeuges verhindern können.

Für den ÖAMTC - Cheftechniker Max Lang ist in Lkw und Bussen neben der Mitnahme von Feuerlöschern der verpflichtende Einbau automatischer Löschsysteme in neue Fahrzeuge die sinnvollste Möglichkeit Fahrzeugbrände zu verhindern. Das gilt auch für Pkw. Automatische Löschanlagen haben den entscheidenden Vorteil, dass sie auch den Fahrzeugbrand bekämpfen, wenn die Fahrzeuginsassen nicht in der Lage sind, zu löschen.

(Schluss)

ÖAMTC-Informationszentrale/BEI,GO

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Informationszentrale
Tel.: (01) 71199-1795
iz-presse@oeamtc.at
http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAC0001