Erhöhung des Verteidigungsbudgets notwendig für Erfolg der Reform

Die Österreichische Offiziersgesellschaft ist sich der Notwendigkeit von Kasernen-schließungen bewusst, fordert jedoch eine drastische Erhöhung des Verteidigungsbudgets!

Wien (OTS) - (eb/sf) Angesichts der neuen Bedrohungslage und des österreichischen Engagements im Rahmen der Europäischen Sicherheits-und Verteidigungspolitik ist eine Reform des Bundesheeres notwendig geworden. Hauptziel einer solchen muss sein, das österreichische Bundesheer für die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts fit zu machen.

Eine Reduzierung von Liegenschaften und eine Straffung im Bereich der Verwaltung sind jedoch von gleich großer Bedeutung für einen Erfolg der Reform wie eine schrittweise Erhöhung des Verteidigungsbudgets. Die durch den Verkauf von Liegenschaften erzielten Einnahmen dürfen nicht darüber hinwegtäuschen, dass das österreichische Verteidigungsbudget weiterhin zu den niedrigsten in der Europäischen Union zählt.

Die Herausforderungen der Zukunft, wie etwa der für September 2005 geplante neuerliche Afghanistan-Einsatz, sind auf Dauer nur dann zu bewältigen, wenn auch die entsprechenden Mittel zur Verfügung stehen.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische Offiziersgesellschaft, Brigadier Dr. Walter Feichtinger, 0660 52 111 89

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPI0003