Kaserne Aigen: Standort vorerst erhalten, Arbeitsplätze wegverhandelt

Fleckl: LH Klasnic trägt für das Aushungern der Regionen die Hauptverantwortung

Wien (SK) "Der heutige Beschluss des Ministerrates über die Kasernenschließungen besiegelt das Aus für die Kaserne Aigen im Ennstal", zeigt sich die steirische SP-Abgeordnete Anita Fleckl aus dem Bezirk Liezen enttäuscht, "lediglich das Hubschraubereinsatzkommando Aigen wird erhalten bleiben. Aus der Kaserne Aigen wird eine Kaserne Aigen-Light, die meisten der über 300 Vollzeitarbeitsplätze werden somit verloren gehen. " ****

"Wenn man bedenkt, dass dies das Ergebnis von intensiven Verhandlungen zwischen Verteidigungsminister Platter und der Frau Landeshauptmann Klasnic sein soll, dann spricht das nicht gerade für das Verhandlungsgeschick, sondern eher für die Inkompetenz von Klasnic", erklärt Fleckl.

"In der Steiermark werden bis 2010 sieben Kasernenstandorte schließen müssen", so Fleckl, "im Vergleich mit den anderen Bundesländern ist dies das schlechteste Ergebnis überhaupt."

"Oder aber die steirischen Kasernenstandorte waren der Frau Landeshauptmann ohnehin egal", so Fleckl, "immerhin hat sie es nicht der Mühe Wert gefunden, die Bürgerinitiative zur Erhaltung der Kaserne Aigen zu unterstützen. "

"Hätte es die Bürgerinitiative nicht gegeben, die von fast 10.000 Menschen unterschrieben wurde, wäre Aigen vielleicht gleich ganz aufgelöst worden", erklärt Fleckl, "die jetzige Lösung ist aber nicht einmal ein halber Erfolg".

"Um so grotesker erscheinen daher die Jubelmeldungen von ÖVP-Landtagsabgeordneten Odo Wöhry, der in der ganzen Diskussion um die Schließungspläne des Verteidigungsministeriums kaum in Erscheinung getreten ist", so Fleckl, "und jetzt seine Chance sieht, sich mit fremdem Federn zu schmücken. "

"Im Gegensatz zu Klasnic und Wöhry haben SPÖ-Vorsitzender Alfred Gusenbauer und LH-Stv. Franz Voves die Bürgerinitiative sehr wohl unterstützt", erklärt Fleckl.

"In einer von der SPÖ geführten Regierung sowohl im Bund als auch im Land hätte es eine derartige halbherzige Lösung nicht gegeben", schloss Fleckl. (Schluss) ws

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0018