Psychotherapie: 15 Jahre österreichisches Psychotherapiegesetz

Wien (OTS) - Heute vor 15 Jahren, am 7. Juni 1990 wurde das Psychotherapiegesetz im Nationalrat beschlossen - Die PsychotherapeutInnen feiern heute 15 Jahre Anerkennung der Psychotherapie als eigenständige wissenschaftliche Disziplin und Behandlungsmethode.

Das Psychotherapiegesetz sieht für die langjährige Psychotherapieausbildung (6 bis 8 Jahre) hohe Qualitätsstandards und für die Berufsausübung klare berufsethische Regelungen vor. In der Folge konnte Psychotherapie, als Gesundheitsleistung bei psychischen und psychosomatischen Leiden der ärztlichen Behandlung gleichgestellt, in das ASVG aufgenommen werden.

Mittlerweile überzeugen sich immer mehr PatientInnen von der Qualität und der Effizienz einer psychotherapeutischen Behandlung. Lt. ÖBIG-Studie nahmen 2001 schätzungsweise 46.000 Personen Hilfe von frei niedergelassenen PsychotherapeutInnen in Anspruch. Internationale und österreichische Studien stellen der Psychotherapie dabei ein ausgezeichnetes Zeugnis aus. Psychotherapie hilft nicht nur sehr gut bei Depressionen, Ängsten, Stress, Beziehungsproblemen etc., sondern auch bei körperlichen und psychosomatischen Beschwerden, die sehr häufig durch seelische Belastungen bedingt sind.

Der Erfolgsweg der Psychotherapie in Österreich soll nun konsequent weiterentwickelt werden. Für die Berufsgruppe der PsychotherapeutInnen ist die Erweiterung des Psychotherapiegesetzes um ein gut ausgearbeitetes, sicheres Disziplinarrecht und ein Berufsvertretungsrecht vorgesehen.

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Margret Aull, Präsidentin des ÖBVP
Tel. 0676/72 77 270
E-Mail: margret.aull@aon.at

Dr. Eva Mückstein, Vizepräsidentin des ÖBVP
Tel. 0676/600 46 76
E-Mail eva.mueckstein@chello.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OBP0001