Bollmann und Burger: Wirtschaft lehnt Ticketsteuer kategorisch ab

Appell an Finanzminister Grasser: Airlines sind keine cash cows, der Tourismus- und Luftfahrt-Standort darf nicht weiter belastet werden

Wien (PWK414) - Eine Ticketsteuer zur Finanzierung der Entwicklungshilfe wird von der Wirtschaft kategorisch abgelehnt, so Harald Bollmann, Obmann der Bundessparte Transport und Verkehr. Die Diskussion kommt zur Unzeit, denn seit letztem Jahr bilanzieren viele europäische Fluglinien erstmals wieder knapp positiv. So erwirtschafteten die wichtigsten europäischen Airlines zuletzt nur einen Überschuss von 0.6 Prozent, ein zehnfacher Betrag wäre für die mittelfristige Unternehmensabsicherung nötig.

Nach Darstellung von Josef Burger, neu gewählter Obmann des Fachverbandes der Luftfahrtunternehmen, belasten die europäischen Airlines überdies seit kurzem:
Denied boarding compensation mit 400 Mio Euro, zusätzlicher Sicherheitsmaßnahmen mit 800 Mio Euro, Flugverspätungen mit 5,1 Mrd Euro. Wie soll hier ein unternehmenssicherndes Wachstum möglich sein, fragt Burger. Jede weitere Belastung würde auch die österreichische Drehkreuzfunktion nach Osten gefährden, weil die Transferflüge doppelt betroffen sind im Gegensatz zu den neu entstandenen Direktverbindungen, die auf Wien ohnehin bereits großen Preisdruck ausüben. Überdies ist man als Touristikstandort im Wettbewerb.

Neue Steuern unterminieren die europäische Kaufkraft und damit die Inlandsnachfrage weiter. Eine freiwillige Einführung einer Ticketabgabe für Entwicklungshilfe wird abgelehnt, weil Sie im Wettbewerb zu Verzerrungen führt und den Luftverkehrsstandort Österreich und die Drehkreuzfunktion von Wien schwächt. Die Luftfahrtindustrie leistet mit der Anbindung von Entwicklungsländern an die Welt bereits einen unschätzbaren Beitrag für deren regionalen Tourismus.

Wenn die Politik schon spendabel sein will, gibt es üppigere Quellen: zB die gemeinsame europäische Agrarpolitik hier werden 52,9 Mrd. Euro für die Preisstützung ausgegeben. Auf jede Kuh in der EU entfallen 741 Euro an Stützungen - das sind cash-cows im wahrsten Sinn des Wortes zeigt Burger die Relationen auf. (us)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Fachverband der Luftfahrtunternehmungen
Dr. Christian Vanik
Tel.: (++43) 0590 900-3426
Fax: (++43) 0590 900-282
fly@luftfahrt.or.at
http://www.luftfahrt.or.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0004