Brosz: Gehrer verweigert Rechtsanspruch auf Nachmittagsbetreuung

Schulpaket ist keine Antwort auf die brennenden Fragen

Wien (OTS) - "Wer dieses Schulpaket als Antwort auf die brennenden Fragen sieht, behandelt einen Beinbruch mit einem Pflaster", so Dieter Brosz, Bildungssprecher der Grünen.
Nach der Veröffentlichung der PISA-Studie gab es einen breiten Konsens, dass Österreich rasch effektive Fördermaßnahmen für die schwächsten SchülerInnen setzen muss. "Die generelle Einführung der 5-Tages-Woche und eine marginale Ausweitung der Nachmittagsbetreuung helfen hier nicht weiter".

Nachmittagsbetreuung - so wie sie Gehrer beschließen will - gibt es nur dann, wenn sich mindestens 15 SchülerInnen dafür anmelden. "Haben also nur 14 Eltern dringenden Bedarf nach Betreuung am Nachmittag, werden diese alleine gelassen. Wo bleibt hier die Gerechtigkeit", fragt Brosz. "Es reicht nicht, mit schönen Worten die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu propagieren, aber den Betroffenen jede Sicherheit zu verwehren.
Ein Rechtsanspruch auf Nachmittagsbetreuung ist für die Grünen daher unverzichtbar".

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0003