Austria perspektive wird mit Ende Juni geschlossen

Einstimmiger Entscheid aller Mitglieder nach Evaluierung

Wien (PWK412) - Nach einer gemeinsamen Evaluierung Ende des Vorjahres haben Wirtschaftskammer Österreich und Industriellenvereinigung sowie auch die übrigen Mitglieder einstimmig beschlossen, das Forschungsinstitut "Austria perspektiv" mit Ende Juni 2005 zu schließen. Harald Kaszanits, Leiter der Wirtschaftspolitischen Abteilung der WKÖ, und Edgar Kilian, Leiter des Bereichs Personal und Finanzen der Industriellenvereinigung bestätigen, dass alle Mitglieder des Vereins "Austria perspektiv" einhellig der Meinung waren, dass das Forschungsinstitut die Erwartungen nicht erfüllen konnte. So habe der bisherige Schwerpunkt der Tätigkeit zu sehr in der Durchführung von Veranstaltungen und zu wenig im eigentlichen Forschungsbereich gelegen.

Sowohl Wirtschaftskammer als auch Industrie werden nun verstärkt auf Forschungsergebnisse unabhängiger Institute wie WIFO und IHS zurückgreifen und auch in Alpbach weiterhin präsent sein. Kaszanits:
"Auch auf diesem Weg ist es uns in einer guten Kosten-Nutzen-Relation möglich, die Beschäftigung mit wirtschaftsnahen Zukunftsthemen voranzutreiben." (RH)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Stabsabteilung Wirtschaftspolitik
Mag. Harald Kaszanits
Tel.: (++43) 0590 900-4499
Fax: (++43) 0590 900-258
wp@wko.at
http://wko.at/wp

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0002