Grüne-Wien fordern nach Schweiz-Referendum Öffnung der Ehe für Lesben und Schwule

Grünkandidat Schreuder: Österreich wird einsame Diskriminierungs-Insel Europas

Wien (OTS) - Die Grünen Wien freuen sich über das gestrige Ergebnis des Schweizer Referendums, in der die Gleichstellung lesbischer und schwuler Partnerschaften mit großer Mehrheit angenommen wurde. Marco Schreuder, Sprecher der Grünen-Andersrum und Kandidat für die Gemeinderatswahl 2005: "Während überall in Europa Diskriminierungen von Lesben und Schwulen abgeschafft werden, bleibt Österreich eine immer einsamer werdende Insel, auf der munter weiter diskriminiert wird. Gleichstellungspolitik für Lesben Schwule und TransGender ist und bleibt für die Bundesregierung offensichtlich ein Fremdwort."

Marco Schreuder fordert die Bundesregierung auf, unverzüglich alle Ungleichheiten zwischen verschieden- und gleichgeschlechtliche Partnerschaften zu beseitigen: "Seit den 80ern und 90ern wird in Europa verstanden, dass es keine Liebe erster und zweiter Klasse geben kann. Die Bundesregierung Österreichs hingegen hat keinen einzigen sinnvollen Schritt in diese Richtung gesetzt." Schreuder weist auf zwei notwendige Schritte hin: "Lebensgemeinschaften -sowohl verschieden- als auch gleichgeschlechtlich - müssen besser abgesichert werden, etwa durch die Einführung eines Zivilpakts (ZIP). Die Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare, wie etwa in den Niederlanden und Spanien bereits Wirklichkeit, kann die letzten Ungleichheiten beseitigen", so Schreuder abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat
Klaus Zellhofer
Tel.: (++43-1) 4000 - 81821
Mobil: 0664 83 17 401
klaus.zellhofer@gruene.at
http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0001