Broukal: Elite-Uni - "Gefährliches Spiel Gehrers"

Wien (SK) "Ein gefährliches Spiel treibt Ministerin Gehrer
bei der nun offensichtlich fix geplanten Errichtung einer 'Exzellenz-Universität'. Erst wenn die staatlichen Unis ausreichend Geld bekommen haben und es von der Wirtschaft die definitive Zusage für eine 80-prozentige Finanzierung gibt, kann man einer solchen Idee nähertreten", erklärte SPÖ-Wissenschaftssprecher Josef Broukal Freitag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. ****

Die Regierung habe bei den ÖH-Wahlen die rote Karte für ihre massiven Kürzungen bei den Unis kassiert. Gehrer sei daher dringend davor zu warnen, das Geld der österreichischen Steuerzahler für eine Elite-Uni zu verwenden, ohne gleichzeitig die bestehenden Universitäten ausreichend finanziell auszustatten. Broukal befürchtet, dass sich eine Situation wie einst bei den Abfangjägern wiederholen könnte: "Erst verspricht die ÖVP, kein Steuergeld verwenden zu wollen, dann wird das Versprechen prompt gebrochen und die Österreicherinnen und Österreicher werden zur Kassa gebeten".

Der SPÖ-Wissenschaftssprecher hielt fest, dass es für die SPÖ absolut inakzeptabel sei, die Steuerzahler mit Kosten für eine Elite-Uni zu belasten und gleichzeitig den bestehenden Unis das Geld fürs Überleben zu verweigern. (Schluss) cs

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0016