Wirtschaftsbund: Matznetter und die Steuern

Wien (OTS) - Aussagen des SPÖ-Budgetsprechers zu Steuern und Abgabenquote. ****

DIE PRESSE (21.6.2004)

"Gewachsene, dauerhafte Industriestrukturen sind in jenen Ländern entstanden, die immer schon eine hohe Besteuerung und ein hohes Lohnniveau hatten."

KRONEN ZEITUNG (28.8.2004)

Höhere Sparbuchsteuer:

"Die Gutverdiener aber nicht nur 25% wie jetzt, sondern die volle Progression." (bis 50%)

Höhere Krankenkassenbeiträge für Besserverdiener:

"Eine Erhöhung bzw. Aufhebung der Höchstbemessungsgrundlage in der Krankenversicherung wäre ein Schritt in die richtige Richtung."

Keine Senkung der Staatsquote:

"Wenn man verlangt, Österreich soll seine Staatsquote weiter senken, antworte ich: Wollen sie lieber in einem Land wie Burundi oder Pakistan leben, wo die Staatsquote nur 20% beträgt?"

KURIER (31.8.2004)

"Anders als heute oft postuliert, könne kein Ziel sein, mit dem Credo ,Steuern runter' den Sozialstaat 'auszuhungern’. Für Matznetter ist eine hohe Staatsquote geradezu ein Indikator für den Zivilisationsgrad eines Landes."

Und:

"Wir sind ursozialdemokratisch."

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Wirtschaftsbund
Bundesleitung/Presse
Tel.: (++43-1) 505 47 96 - 30
t.lang@wirtschaftsbund.at
http://www.wirtschaftsbund.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NWB0001