ORF-Betriebsrat Fiedler: "Rot-grüne Reaktionen sind verzichtbar"

Wien (OTS) - Bezeichnenderweise haben meine Aussagen in der APA zu ebenso aufgeregten wie verzichtbaren rot-grünen Reaktionen geführt, deren lückenlose Befehlskette von Partei über (Politiker-freien) Stiftungsrat bis hin zu leider allzu willigen Erfüllungsgehilfen in der eigenen Personalvertretung führt. Wie gesagt: Wäre doch nur so ein konzertierter Aufschrei der Empörung laut geworden, als der über Monate hinweg als zukünftiger SP-Chef gehandelte Gerhard Zeiler bei einer SP-Veranstaltung die Zertrümmerung des ORF gefordert hat.

Ich nehme für mich jedenfalls in Anspruch, als Obmann der ORF-Partei mit christgewerkschaftlichem Bekenntnis ausschließlich die Interessen des Unternehmens und seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Auge zu haben. Die ach-so-besorgten Verteidiger der Unabhängigkeit des ORF sollten ihre Aufmerksamkeit den tatsächlichen Bedrohungen schenken, die dem ORF gelten: Diese sind zum größten Teil in ihren eigenen Reihen zu finden. Dort, wo handfeste politische und wirtschaftliche Interessen notdürftig mit dem Mäntelchen der Sorge um den ORF kaschiert werden.

Einigen Kollegen in der Personalvertretung muss ich - nun zwangsläufig ebenfalls öffentlich - ausrichten, wie sehr ich es bedauere, dass sie sich selbst und die oft durchaus berechtigte Kritik von Teilen der Belegschaft zu derartig durchschaubarer Politpolemik missbrauchen lassen.

Rückfragen & Kontakt:

ORF-Zentralbetriebsratsvors. Heinz Fiedler
Tel. 01/87878/12400

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0015