Darabos: ORF-Zentralbetriebsratschef tritt als ÖVP-Politiker auf

Fiedler stellt sich gegen die Belegschaft

Wien (SK) SPÖ-Bundesgeschäftsführer Norbert Darabos findet es "sehr bedenklich", dass der ORF-Zentralbetriebsratschef Heinz Fiedler ungeniert als ÖVP-Politiker auftritt: "Fiedler verteidigt im Namen der ÖVP die Schüssel-Rede, die sowohl vom Betriebsrat Fernsehen-Programm als auch vom Redakteursrat scharf verurteilt wurde." Darabos findet es empörend, dass der Betriebsratschef damit öffentlich gegen seine eigene Belegschaft auftritt. ****

Das Lob Fiedlers für den in letzter Zeit wegen seiner parteipolitischen Schieflage heftig ins Schussfeld geratenen ORF-TV-Chefredakteur Mück bezeichnet Darabos als "durchsichtig". Fiedler habe damit einmal mehr die "völlige Vereinnahmung des ORF durch die ÖVP" bestätigt - "in einer offenen Art und Weise, die zeigt, dass ihm das nicht einmal mehr peinlich ist".

Der ORF-Auftritt Schüssels zum Jubiläum des Staatsvertrages sei einzigartig gewesen und habe der Glaubwürdigkeit der ORF-Information massiv geschadet. Die Erkenntnis von Fiedler, dass die Rede im Nachhinein inhaltlich nicht kritisiert wurde, bewertet Darabos so: "Ich nehme zur Kenntnis, dass dem Zentralbetriebsratschef an einem erfolgreichen öffentlich-rechtlichen Rundfunk nichts liegt und er die sinkenden Zuseherzahlen und Marktanteile als Begleiterscheinung des Schüssel-TV akzeptiert."

Darabos verwies abschließend auf die umstrittene und nachweislich falsche Regierungswerbung zur Steuerreform im ORF. Dass derartige Dinge möglich sind, seien Auswüchse des großen Einflusses der ÖVP auf den ORF. (Schluss) se

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0019