aws fördert Umwelttechnologie in Arnoldstein

Drehrohrofenanlage eröffnet

Wien (OTS) - Modernste Umwelttechnologie ist in Österreich ein besonderes Schwerpunkfeld - dies zeigt sich für Horst Bednar, Geschäftsführer der Förderbank austria wirtschaftsservice, wieder einmal im Falle der neuen Drehrohrofenanlage der Firma Asamer-Becker Recycling im kärntnerischen Arnoldstein, die heute im Beisein von Bundesminister Pröll eröffnet wurde.

"Das Investitionsprojekt realisiert eines der ambitioniertesten Projekte der europäischen Abfallwirtschaft" ist Bednar überzeugt und meint "als Förderbank ist uns gerade der Bereich Umwelt ein wichtiges Anliegen." Daher hat die aws das Projekt auch durch Übernahme einer Garantie in Höhe von circa der Hälfte der Investitionskosten unterstützt. Die Förderung erfolgte in enger Abstimmung mit dem Kärntner Wirtschaftsförderungsfonds KWF, der das Projekt ebenfalls unterstützte. Entscheidend für die Garantieübernahme waren vor allem die hervorragende wirtschaftliche Positionierung der österreichischen Abfall- und Verwertungsspezialisten sowie die zukunftsweisende Erweiterung der bestehenden Anlagen, die es dem Unternehmen erlaubt, im internationalen Bereich erfolgreich tätig zu sein.

Wichtig für Bednar ist dabei auch die langfristige Sicherung von hochqualifizierten Arbeitsplätzen sowie die Schaffung zusätzlicher Arbeitsplätze in der Region. Gerade die Nachhaltigkeit von Investitionen ist für die aws wichtigstes Entscheidungskriterium. Daher begleitet die Förderbank Unternehmen mit ihren intelligenten Förderinstrumenten - wie zum Beispiel im Falle Asamer - oft über Jahre hinweg und stellt so ein kontinuierliches Wachstum mit hohem Zukunftspotenzial sicher.

Im Wachstumsfeld Umwelttechnologien und Infrastruktur hat die austria wirtschaftsservice in den vergangenen Jahren Projekte in der Gesamthöhe von rund EUR 100 Mio. durch ihre Instrumente gefördert und unterstützt. Dabei sichert die aws durch ihre Garantieinstrumente Projekt- bzw. Finanzierungsrisken im In- und Ausland ab oder fördert Unternehmen direkt durch erp-Kredite oder Zuschüsse. Besonderes Augenmerk legen die Expertinnen und Experten der aws auf Projekte, die langfristig zu Verbesserungen der Umweltsituation - ob im Bereich Kyotoziele, Abfallwirtschaft oder alternative Energiegewinnung -führen. Zusätzlich agiert die Förderbank im Rahmen der Kyoto-bezogenen Aktivitäten als Einreichstelle für Joint Implementation- bzw. Clean Development Mechanism-Projekte, einem Programm des Lebensministeriums.

Rückfragen & Kontakt:

Austria Wirtschaftsservice
DI Dr. Mathias Drexler
Tel.: (01) 501 75/566
m.drexler@awsg.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AWS0002