Stadlbauer zur steigenden Frauenarbeitslosigkeit: Rauch-Kallat weiter auf Tauchstation

Wien (SK) "Wo bleibt der seit Wochen angekündigte Frauenarbeitsgipfel?", so Nationalratsabgeordnete und Bundesfrauengeschäftsführerin Bettina Stadlbauer gegenüber dem SPÖ-Pressedienst angesichts der stark steigenden Arbeitslosigkeit unter Frauen. Zur Ankündigung des Gipfels habe sich Rauch-Kallat damals auf Druck der SPÖ, Arbeiterkammer, Gewerkschaft und des Frauenrings bemüßigt gefühlt, nachdem das Thema Frauenarbeitslosigkeit beim Arbeitsmarktgipfel am 1. Mai völlig ausgespart wurde. "Kurz munter geworden, hat Rauch-Kallat dann das ihr unangenehme Thema wieder unter den Tisch gekehrt", kritisierte Stadlbauer. ****

"Rauch-Kallat tüftelt vermutlich noch an einer neuen Schummel-Statistik, mit der sie alle Tatsachen zu leugnen hofft. Wir dürfen gespannt sein, mit welchen Zahlenspielen die Frauenministerin versuchen wird, die Daten zu leugnen", sagte Stadlbauer. Erst kürzlich habe Rauch-Kallat in einer Anfragebeantwortung zum Thema "Frauenarbeitsstiftung" behauptet es sei "unseriös von einem dramatischen Ansteigen der Frauenarbeitslosigkeit zu sprechen" und im Jahr 2004 sei es zu einer "leichten Abschwächung eines langanhaltenden positiven Trends der sinkenden Arbeitslosenquote der Frauen gekommen". "Wen glaubt sie damit einlullen zu können", kritisierte Stadlbauer.

Eine bundesweite Arbeitsstiftung für Frauen erscheine Rauch-Kallat unzweckmäßig, kritisierte Stadlbauer. Jede vorgeschlagene Maßnahme wird unter dem Vorwand verworfen, dass kein Handlungsbedarf sei. Rauch-Kallat schrecke einfach vor keiner noch so billigen Ausrede zurück, um die eigene Untätigkeit zu untermauern. "Die Frauen in Österreich haben diese Frauenministerin satt, und es wird höchste Zeit, dass sie sich mit der ganzen Regierung verabschiedet", betonte Stadlbauer. (Schluss) wf/mm

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0004