AK Veranstaltung am 7. Juni: PISA-Chef Andreas Schleicher über die Zukunft der Bildung

Welche Schulreformen nach dem OECD-Schulvergleich PISA nötig sind

Wien (OTS) - Nach dem schlechten Abschneiden Österreichs im OECD-Schulvergleich PISA ist unbestritten, dass es zu Reformen in der Schule kommen muss. Umstritten ist aber, wie stark sich Österreich an den besten Ländern laut PISA orientieren soll - sie punkten mit Vorschule, ganztägiger Schule und Gesamtschule. Was sich aus dem PISA-Schulvergleich für die Zukunft der Bildung lernen lässt: Darüber spricht bei der AK-Veranstaltung Andreas Schleicher, der PISA-Koordinator der OECD.

AK Veranstaltung "Die Zukunft der Bildung - PISA und die Folgen" Dienstag, 7. Juni 2005, 14.30 Uhr bis 17.15 Uhr AK Bildungszentrum, großer Saal 1040, Theresianumgasse 16-18 Begrüßung und Eröffnung: AK Präsident Herbert Tumpel Referat Andreas Schleicher, OECD Paris Moderation: Lisa Nimmervoll, Der Standard

Wir würden uns sehr freuen, eine Vertreterin oder einen Vertreter Ihrer Redaktion bei dieser Veranstaltung begrüßen zu dürfen.

Rückfragen & Kontakt:

Peter Mitterhuber
AK Wien Kommunikation
tel.: (+43-1) 501 65-2347
peter.mitterhuber@akwien.at
http://wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0001