Gorbach: Flugsicherungszentrale in Fischamend wird planmäßig bis 2009 stehen

Äußerst erfreuliches Ergebnis für Österreich bei der Luftfahrtkonferenz der Verkehrsminister in Wien

Wien (OTS) - "Alle acht CEATS- Staaten haben heute eine
Deklaration unterschrieben, wonach die Implementierung der vereinheitlichten Flugsicherung ohne Verspätung erfolgen soll. Bis 2009 wird die Flugsicherungszentrale in Fischamend stehen und in Betrieb genommen werden. Damit ist die Vereinheitlichung eines europäischen Luftraumblocks auf Schiene und ein Riesenschritt in Richtung Single European Sky gemacht", zeigte sich Vizekanzler Infrastrukturminister Hubert Gorbach am Mittwoch nach der Konferenz der acht CEATS-Mitgliedstaaten in Wien zufrieden mit dem Verhandlungsergebnis.

CEATS ist der Zusammenschluss von acht Staaten (Bosnien-Herzegowina, Italien, Kroatien, Österreich, Tschechien, Slowakei, Slowenien, Ungarn) zum Zwecke der Vereinheitlichung der Flugsicherung im sogenannten 'Oberen Luftraum'. "Dadurch soll einerseits die Flugsicherung in diesem Raum hinkünftig effizienter, sicherer und kostengünstiger werden, andererseits sollen die Kapazitätsengpässe im Hinblick auf das zu erwartende überproportionale Verkehrswachstum in diesem Raum bis 2015 überwunden werden", erklärte Gorbach.

Ziel sei es, die in den acht Staaten verursachten Flugverspätungen, die bereits heute Kosten in Höhe von 80 Millionen Euro verursachen und aufgrund der zu erwartenden Verkehrszunahmen weiter rapid anzusteigen drohen, konsequent zu reduzieren, führte der Verkehrsminister aus.

"CEATS fügt sich als erster Baustein schon vorab nahtlos in die geplante Initiative der Europäischen Union 'Single European Sky’, deren Ziel es ist, den Europäischen Luftraum zur Gänze zu vereinheitlichen. Damit übernehmen wir Vorbildfunktion für ganz Europa", so Gorbach. "Mit dem heutigen Beschluss ist es gelungen, den Startschuss für die Implementierung von CEATS zu geben, damit die Luftraumkapaziät zu steigern und die Kosten der Flugsicherung zu reduzieren". Nicht zu vergessen seien die neuen Arbeitsplätze, die durch den Zuschlag für den Bau und Betrieb der gemeinsamen Flugsicherungszentrale in Fischamend entstehen würden, schloss Gorbach.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Christine Lackner
Pressesprecherin
BM für Verkehr, Innovation und Technologie
Tel.: (++43-1) 53 115/2142
christine.lackner@bmvit.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVM0003