Mainoni: Bundesregierung arbeitet zügig an flächendeckender Breitbandversorgung

Wien (OTS) - Österreich ist im internationalen Vergleich zwar zurückgefallen, jedoch im EU-Vergleich auf Rang sechs vor Ländern wie Deutschland oder Großbritannien. "Es ist zwar richtig, dass Österreich im Wachstum von anderen Staaten überholt wurde, jedoch haben wir bereits 2003 mit einer Breitbandinitiative begonnen. Es wird dabei bis 2007 eine nahezu flächendeckende Versorgung erreicht sein, womit die Verfügbarkeit kein Thema mehr sein wird", erklärte Staatssekretär Eduard Mainoni nach dem heutigen Industrieausschuss im Parlament.

Neben der am Reformdialog für Österreich am 1. Mai beschlossenen weiteren finanziellen Ausstattung für den Internetbereich in Höhe von 10 Millionen Euro habe er daher und nicht Herr Broukal die Erstellung eines IKT-Masterplans initiiert.

"Österreichs IKT wird derzeit umfassend evaluiert und der aus diesen Arbeiten in Entstehung begriffene Masterplan soll die Grundlage für zielgerichtete Maßnahmen über alle Grenzen hinweg sein", so Mainoni.

Zusätzlich ist noch festzuhalten, dass IKT einen forschungspolitischen Schwerpunkt darstellt, wobei rund ein Drittel der Mittel der Forschungsoffensive in die Entwicklung von IKT fließt.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Marie-Theres Resch-Ehrendorff
Pressesprecherin des Staatssekretärs
BM für Verkehr, Innovation und Technologie
Tel.: (++43-1) 711 62/8002
maria-theresia.resch-ehrendorff@bmvit.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | STF0001